Mediterran kochen Meldung

Viel Gemüse, dazu Knoblauch, Kräuter, Olivenöl – mit diesen Zutaten hält die Urlaubs­stimmung noch lange an. Die Koch­experten von test verraten, wie man Mittel­meerfee­ling in die eigene Küche bringt.

Das Essen zelebrieren

Die Unesco hat die Mittel­meerküche zum Welt­kultur­erbe erklärt. Die steht nicht nur für eine gesunde Ernährungs­weise, die etwa Herz und Kreis­lauf stärken und Diabetes vorbeugen soll, sondern auch für gemein­sames Speisen. Späte, lange und nicht gerade spar­same Abend­essen sind rund ums Mittel­meer üblich. Dennoch lebt man dort lange und bleibt meist auch schlank.

Mit Olivenöl kochen

Mit seinen gesunden Fett­säuren ist es zum Symbol für die mediterrane Kost geworden. Es eignet sich für die kalte Küche, aber – anders als viele Kochbücher angeben – auch zum Kochen und Braten. Fruchtiges Olivenöl verfeinert etwa Fisch, ein mildes ohne Bitternoten Nach­speisen. Natürlich hat die Stiftung Warentest auch Olivenöle getestet.

Kräuter bringen das Aroma

Gut, dass Oregano, Rosmarin, Thymian auch getrocknet eine Menge Aroma haben. So regen sie noch im Winter mit ihrem Duft den Appetit an. Eine gute Investition sind provenza­lische Kräuter­mischungen.
Tipp: Tauschen Sie Trockenkräuter jedes Jahr aus, sie verlieren an Aroma.

Hülsenfrüchte und Gemüse

Die Mittel­meervölker essen kaum Voll­korn­brot, sondern Brot aus weißem Mehl. Die Ballast­stoffe stammen in der mediterranen Küche vor allem von reichlich verzehrten Hülsenfrüchten wie Kicher­erbsen und Linsen, die auch viel Eiweiß enthalten. Ballast­stoffe stecken zudem im Gemüse. Auberginen, Zucchini oder Paprika füllen gut den Magen, liefern viele Vitamine und sekundäre Pflanzen­stoffe – und enthalten wenig Kalorien.

Mediterran kochen Meldung

Tipp: 140 mediterrane Rezepte mit und ohne Fleisch, dazu Menü­vorschläge und viele Tricks aus der Küche verrät das Buch der Stiftung Warentest „Sehr gut mediterran kochen“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 77 Nutzer finden das hilfreich.