Meditations-Apps im Test Nur zwei von zehn über­zeugen

Meditations-Apps im Test - Nur zwei von zehn über­zeugen
Mehr als Meditieren mit dem Smartphone: Die Entspannungs-Apps im Test bieten auch Einschlaf­geschichten oder Fantasier­eisen. © Getty Images / Jacob Wackerhausen

Entspannen und Stress abbauen per Smartphone – das klappt mit zwei der zehn Meditations-Apps im Test der Stiftung Warentest. Viele zeigen Schwächen, eine ist mangelhaft.

Meditations-Apps im Test Testergebnisse für 20 Meditations-Apps 08/2021

Inhalt
Liste der 20 getesteten Produkte
Meditations-Apps 08/2021 - Android
  • 7Mind 7Mind Meditation & Achtsamkeit Hauptbild
    7Mind 7Mind Meditation & Achtsamkeit
  • BetterMe BetterMe: Seelische Gesundheit (Selbsthilfe) Hauptbild
    BetterMe BetterMe: Seelische Gesundheit (Selbsthilfe)
  • Calm.com Calm: Meditation und Schlaf Hauptbild
    Calm.com Calm: Meditation und Schlaf
  • FeelVeryBien Petit Bambou: Meditation für Entspannung & Schlaf Hauptbild
    FeelVeryBien Petit Bambou: Meditation für Entspannung & Schlaf
  • Happify Happify: bei Ärger und Stress Hauptbild
    Happify Happify: bei Ärger und Stress
  • Headspace Headspace: Meditation & Schlaf Hauptbild
    Headspace Headspace: Meditation & Schlaf
  • Insight Network Insight Timer - Meditation, Schlaf Hauptbild
    Insight Network Insight Timer - Meditation, Schlaf
  • MindApps Die Achtsamkeit App - Meditation für Jeden Hauptbild
    MindApps Die Achtsamkeit App - Meditation für Jeden
  • Olson Meditation and Mindfulness Apps Serenity: Meditation, Achtsamkeit und Entspannung Hauptbild
    Olson Meditation and Mindfulness Apps Serenity: Meditation, Achtsamkeit und Entspannung
  • The Meditation Company Meditopia: Meditation Deutsch Hauptbild
    The Meditation Company Meditopia: Meditation Deutsch
Meditations-Apps 08/2021 - iOS
  • 7Mind 7Mind Meditation & Achtsamkeit Hauptbild
    7Mind 7Mind Meditation & Achtsamkeit
  • BetterMe BetterMe: Seelische Gesundheit Hauptbild
    BetterMe BetterMe: Seelische Gesundheit
  • Calm.com Calm Hauptbild
    Calm.com Calm
  • FeelVeryBien Meditation mit Petit Bambou Hauptbild
    FeelVeryBien Meditation mit Petit Bambou
  • Happify Happify: bei Ärger und Stress Hauptbild
    Happify Happify: bei Ärger und Stress
  • Headspace Headspace: Meditation & Schlaf Hauptbild
    Headspace Headspace: Meditation & Schlaf
  • Insight Network Insight Timer - Meditation Hauptbild
    Insight Network Insight Timer - Meditation
  • MindApps Die Achtsamkeit App Hauptbild
    MindApps Die Achtsamkeit App
  • Olson Meditation and Mindfulness Apps Serenity: Geführte Meditation Hauptbild
    Olson Meditation and Mindfulness Apps Serenity: Geführte Meditation
  • The Meditation Company Meditopia: Meditation, Schlaf Hauptbild
    The Meditation Company Meditopia: Meditation, Schlaf

Meditations-Apps: Anschalten, abschalten und entspannen

Meditations-Apps versprechen Entspannung per Klick. Kann das funk­tionieren? Wer ständig sein Smartphone checkt, um nichts zu verpassen, oder sonstwie herum­daddelt, für den bedeuten die Programme nur eine weitere Ablenkung. Für sie eignen sich Meditations­kurse mit „echten“ Lehrern besser. Menschen, die auch mit einge­schaltetem Handy abschalten können, können wir zwei Meditations-Apps im Test empfehlen. Sie bieten qualitativ gute, mit profunder wissenschaftlicher Kennt­nis konzipierte Kurse und Übungen, die den Einsteig in die Welt der Entspannungs­techniken begleiten können, aber auch für Fort­geschrittene interes­sant sind.

Das bietet der Meditations-Apps-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für zehn Apps für die Betriebs­systeme Android und iOS, die geführte Meditationen auf Deutsch anbieten – darunter die Apps von Head­space, 7Mind und Petit Bambou. Die Programme kosten bei einem Jahr Lauf­zeit zwischen 3,25 Euro und 12,10 Euro pro Monat. Fachleute für Entspannungs­techniken haben Konzept, Wirk­samkeit, Vielseitig­keit, Hand­habung, Daten­schutz und allgemeine Geschäfts­bedingungen der Apps geprüft.
  • Kommentare und Tipps. Wir stellen jede App einzeln vor, erläutern Vor- und Nachteile und sagen, für wen sich die Programme am besten eignen. Wir verraten, warum die Testsieger uns mit ihrem wissenschaftlichen Know-how über­zeugt haben und geben einen Über­blick über fünf gängige Entspannungs­methoden.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 8/21.

Meditations-Apps im Test Testergebnisse für 20 Meditations-Apps 08/2021

Entspannung auch durch Musik und Fantasier­eisen

Das Kurs­angebot der Entspannungs-Apps reicht von klassischen Meditationen über Acht­samkeits­basierte Stress­reduktion (MBSR) und Auto­genem Training bis hin zu Progressiver Muskelrelaxation.

Die besten Meditations-Apps. Der Testsieger und der Zweit­platzierte haben weitere Funk­tionen im Programm, etwa Fantasier­eisen, Einschlaf­geschichten, sanfte elektronische Klänge oder Natur­geräusche wie dahin plätschernde Bäche oder Vogel­gezwitscher.

Eine Meditations-App im Test ist mangelhaft

In puncto Daten­schutz­erklärung zeigten alle Apps gravierende Mängel. Anbieter geben etwa nicht an, wie lange die erhobenen Daten gespeichert werden. Außerdem informieren manche nicht darüber, an wen sie die Daten gegebenenfalls weitergeben. Sechs Meditations-Apps bekommen von der Stiftung Warentest nur die Note Ausreichend. Ihnen fehlt oft ein schlüssiges Konzept oder die Wirk­samkeit ist durch wissenschaftliche Studien schlecht oder gar nicht belegt. Eine App fällt komplett durch: Sie wirkt konzeptlos, hat wenige Funk­tionen, verwirrende Preise und tech­nische Fehler.

Krankenkassen über­nehmen Kosten

Einige Anbieter von Entspannungs-Apps arbeiten mit gesetzlichen Krankenkassen zusammen, die entweder die Kosten für ein ganzes Abo über­nehmen oder zumindest für einige Kurse. Interes­sierte sollten bei ihrer Krankenkasse nach­fragen, ob sie für bestimmte Angebote bezahlt.

Kostenlose Probezeit

Manche Meditations-Apps im Test werben mit kostenlosen Probezeiten. So lässt sich heraus­finden, ob einem Meditieren und Entspannen per App über­haupt zusagt. Mit maximal 14 Tagen sind die Probezeiten jedoch recht kurz, um wirk­lich rein­zuschnuppern.

Tipp: Manchmal ist eine Kur der beste Weg, um neue Kraft zu tanken. Was bei Antrag und Auswahl zu beachten ist, klärt unser Special: Einfach zur Kur.

Meditations-Apps im Test Testergebnisse für 20 Meditations-Apps 08/2021

Mehr zum Thema

  • Digitale Gesund­heits­versorgung Apps vom Arzt verordnet – was steckt dahinter?

    - Ab 2020 können Patienten Apps verordnet bekommen. Welche Vorteile sind möglich? Sind Risiken denk­bar? Hier lesen Sie die Details zur neuen digitalen...

  • Powernap Sieben Tipps fürs Nickerchen

    - Ein kurzer Mittags­schlaf, neudeutsch Powernap, hat positive Wirkungen. Entscheidend ist, wann und wie lange geschlafen wird. Eine Anleitung.

  • Kinder- und Jugend­reha Gerade jetzt: Kur für Kinder

    - Sind Kinder länger krank, kann eine Reha Familien entlasten – gerade in der Corona-Pandemie. Die Renten­versicherung zahlt Reha-Kosten sowie Verdienst­ausfälle der Eltern.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.08.2021 um 14:39 Uhr
Marktauswahl - App Balloon nicht getestet

@ravedave2002: Es ist leider ein Grundproblem unserer Testarbeit, dass wir in unseren Untersuchungen nicht alle am Markt erhältlichen Produkte prüfen können. Mit diesem Dilemma müssen wir und leider auch unsere Leser leben. Da unsere Untersuchungen sehr kostspielig sind, ist die Anzahl der Testplätze begrenzt. Wir stehen deshalb ständig vor der Aufgabe, den Markt mit relativ wenigen Produkten möglichst gut abzubilden. Bei der Produktauswahl sind die Verkaufshäufigkeit und Marktbedeutung ein wichtiges Auswahlkriterium. Produkte mit vergleichsweise geringer Marktgängigkeit fallen meist durchs Raster. Wenn Produkte nicht im Testfeld berücksichtigt werden, ist dies jedoch nicht mit einer Negativwertung verbunden. Es sind schlicht und einfach Kapazitätsgründe, die dem Umfang unserer Tests Grenzen setzen. (cr)

strega_di_misura am 02.08.2021 um 09:10 Uhr
besser einschlafen

Mein Favorit ist der Podcast „Deep Sleep 2“ von Oliver Wunderlich. Ist bei einem Audible Abo kostenlos.
Jede Folge ist 30 min lang, erst kommt ein bisschen Entspannungsübung, dann etwas Atemtechnik, dann eine kleine Geschichte und zum Schluß ein Geräusch passend zu Geschichte wie z.B. Rauschen eines Weizenfeldes. Die Stimme von Oliver Wunderlich ist so angenehm und ich schlafe super damit ein. Auch wenn ich nachts mal wach werde, kann ich damit gleich wieder einschlafen. Es ist für mich zu hilfreichen Gewohnheit geworden. Viel hängt auch von der Stimme und dem Tempo des Sprechers ab und welche Geräusche man als angenehm empfindet. Man muss sozusagen seine Gedanken dran heften um dem Hamsterrad des Grübelns zu entkommen.

ravedave2002 am 31.07.2021 um 22:23 Uhr
Warum wurde die App Balloon nicht getestet?

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen um zu wissen ob es dafür einen inhaltlichen Grund gab.
Viele Grüße

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.07.2021 um 09:38 Uhr
Produktauswahl

@h.test: Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben für den Test Apps mit geführten Meditationen gesucht. Viele beruhen auf dem Konzept der Achtsamkeit. Die genannten Apps von Anke Moehlman haben zwar auch Entspannung bzw. Stressabbau zum Ziel, scheinen aber auf anderen Konzepten zu fußen. Es war übrigens Zufall, dass alle getesteten Apps auf einem Abo-Modell beruhen. Wir hätten auch kostenlose Apps oder solche mit Einmalzahlung berücksichtigt, wenn sie die Einschlusskriterien erfüllt hätten. Aus unserer Sicht muss eine monatliche Zahlung kein Nachteil für Nutzer sein. So können die laufenden Kosten für die Infrastruktur des Anbieters und die Weiterentwicklung der Apps bezahlt werden. (gs/cr)

Orange_HK am 26.07.2021 um 22:33 Uhr
Sind diese Apps wirklich so zielführend?

Wer ständig neue Einschlafgeschichten und lustig animierte Videos braucht, kratzt nur an der Oberfläche seines Problems. Ich halte das Ganze für eine Gelddruckmaschine für die Herausgeber der Apps. Besser ist ein Kurs mit einer oder mehreren Meditationsmethoden unter Begleitung/Anleitung durch einen qualifizierten, präsenten (menschlichen) Lehrenden als Einstieg für Ungeübte. Der Trick bei diesen Methoden ist, konsequent dranzubleiben und das später auch ohne Lehrer und ohne ständige Neuerungen, aber mit einer spürbaren positiven Entwicklung. Leider erwähnt der Artikel Yoga Nidra nicht, das völlig ohne Bewegung auskommt und das für mich im Rückblick auf meine ca. 30jährige Erfahrung damit die beste (durch MP3-Dateien unterstützte) Entspannungsmethode ist und bleibt.