Medion-Tablet von Aldi Schnelltest

Das Medion Lifetab S9714.

Das Medion Lifetab S9714 ist leichter als das iPad4.

Aldi verkauft derzeit das Lifetab S9714, ein Android-Tablet von Medion. Seine beiden Vorgänger über­zeugten mit einer guten Ausstattung, einem ordentlichen Bild­schirm und einer flotten Arbeits­leistung. Der Schnell­test zeigt, was das aktuelle Lifetab für 399 Euro kann.

Ein Tablet auf Diät

Deutlich abge­speckt hat das neue Medion Lifetab. Mit 610 Gramm wiegt es stolze 170 Gramm weniger als zuvor und ist 60 Gramm leichter als das iPad 4. Flacher kommt es ebenfalls daher, statt 1,5 Zenti­metern ist es nun 1 Zenti­meter schlank.

Dralle Ausstattung

Recht füllig ist nach wie vor das Ausstattungs­paket des Aldi-Tablets. Für 399 Euro erhält der Käufer eine gut gefüllte Box mit dem Gerät, einer Schutz­tasche, einem Micro-HDMI-Kabel für den Anschluss an den Fernseher, zwei Micro-USB-Adapter zur Verbindung mit externen Geräten, einen Netz­stecker, einen Kopf­hörer mit Head­set-Funk­tion, eine Display­schutz­folie, ein Putztuch und eine ausführ­liche, sehr gute Bedienungs­anleitung. Hinzu kommt eine SIM-Karte des „Aldi-Talk“-Paketes mit zehn Euro Start­guthaben und 500 MB gratis Internetdownload im E-Plus Netz. Aldi legt noch eins drauf: Für das Medion-Tablet gibt es drei Jahre Garantie. Das sind bis zu zwei Jahre mehr als bei anderen Anbietern.

Gut für unterwegs

Die Geschwindig­keit des Lifetab ist gut. Internetsurfen, E-Mails schreiben, Musik abspielen, Videos ansehen oder 3D-Spiele nutzen – das Tablet arbeitet zügig. Video­clips mit der Programmier­sprache Flash unterstützt das Gerät allerdings wie viele seiner Artgenossen nicht. Online geht der Lifetab-Nutzer entweder per WLan oder unterwegs per UMTS über das Mobil­funk­netz. Für längere Ausflüge taugt auch der Akku. 8 Stunden 40 Minuten hält er durch, wenn der Nutzer nonstop Filme abspielt. Das ist nicht schlecht. Doch der letzte großer Tablet-Test zeigt, dass andere Tablets wie das von Apple oder Asus noch ein paar Stunden länger laufen. Aufgeladen ist der Akku des Medion-Tablets in akzeptablen 4 Stunden und 20 Minuten.

Altes Betriebs­system

Ärgerlich wird es beim Betriebs­system. Im Werbe­prospekt verspricht Aldi ein kostenloses, auto­matisches Update der vorinstallierten Version Android Ice Cream Sand­wich auf die aktuelle Version Jelly Bean. Tatsäch­lich läuft nach dem Update jedoch noch immer die ältere Variante. Freude bereiten dagegen die Apps, die sich auf dem Rechner befinden. Dank ihnen ist das Tablet sofort einsatz­fähig. Mit der App „Documents to Go“ gelingt das Öffnen und Bearbeiten von Office-Dokumenten. Nützlich sind auch die Drucker-Software „Printers­hare“ und der Lifetab Media-Player zum Abspielen von Videos, Musik und Fotos.

Display mit Macken

Schwächen zeigt das Aldi-Tablet beim Display. Der berührungs­empfindliche Bild­schirm (Touchs­creen) ist gelegentlich schwer zu bedienen. Manchmal reagiert er nicht sofort auf das Antippen oder „Wischen“. Die Auflösung des Bild­schirms ist mit 1280x800 Pixeln ordentlich. Farben werden jedoch nicht optimal wiederge­geben. Weiß wirkt schmutzig, einige Farben sind blass oder nicht original­getreu abge­bildet. Beim seitlichen Blick auf das Display sieht der Nutzer Bilder schlechter. Wie bei Tablets üblich, ist auch das Lifetab nicht entspiegelt. Scheint die Sonne direkt darauf, erkennt der Nutzer wenig.

Vielseitig einsetz­bar

32 Gigabyte fasst der interne Speicher des Tablets. Er kann mithilfe einer microSD-Speicherkarte um zusätzliche 32 Gigabyte erweitert werden. Genügend Platz also, um das Lifetab vielseitig zu nutzen. Allerlei Möglich­keiten eröffnen auch die mitgelieferten Adapter. Dank der Micro-USB-Kabel lässt sich das Tablet unter anderem mit einer externen Fest­platte verbinden. Das Micro-HDMI-Kabel erlaubt es, das Lifetab an Fernseher oder PC anzu­schließen.

Kamera über­zeugt nicht

Ins Tablet integriert sind eine Webcam für Video­telefonie mit 1,3 Megapixeln und eine Kamera für Foto- und Film­aufnahmen. Mit drei Megapixeln über­zeugt die Foto- und Filmkamera nicht. Die Auflösung ist nied­rig, ein Blitz nicht vorhanden und so gelingen vor allem bei wenig Licht keine guten Bilder. Auch die Video­funk­tion schnitt im Test nur befriedigend ab. Nichts zu bean­standen gibt es beim Klang der integrierten Laut­sprecher und bei den mitgelieferten Kopf­hörern. Das Mikrofon nimmt jedoch nicht in hoher Qualität auf.

[Korrekturhin­weis 19.04.2013]: In einer älteren Fassung haben wir geschrieben, dass Nutzer Filme auf der Platt­form Youtube mit dem Gerät nicht ansehen könnten. Diese Aussage haben wir aus dem Schnell­test entfernt. Mithilfe der auf dem Gerät vorinstallierten Youtube-App ist das möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 126 Nutzer finden das hilfreich.