Medikations­plan

So sollte ein Medikations­plan aussehen

Das „E-Health-Gesetz“ gibt vor, wie der Medikations­plan aufgebaut sein soll, damit er Patienten und Gesund­heits­experten über aktuell einge­nommene Medikamente informiert. Der Beispiel-Plan zeigt, welche Angaben wichtig sind.

Inhalt
Medikations­plan - Wer darauf Anspruch hat
© Stiftung Warentest

1. Autor. Für Rück­fragen anderer Gesund­heits­experten und des Patienten selbst sollte der Autor des Plans genannt sein, also der Arzt oder Apotheker, der ihn erstellt oder aktualisiert hat.

2. Scannercode. Arzt und Apotheker lesen den Plan per Scanner ein und können so Neues am PC ergänzen, statt alles abzu­schreiben. Der Code soll das Aktualisieren vereinfachen. Denn: Zentral gespeichert sind die digitalen Medikations­infos nicht, sondern nur in diesem Code.

3. Wirk­stoff. Patienten kennen die Handels­namen ihrer Arzneien oft besser als deren Wirk­stoffe. Nennt der Plan sie, fällt zum Beispiel auf, wenn Patienten mehrere Arzneien mit dem gleichen Wirk­stoff nehmen und über­dosieren.

4. Grund. Andere Ärzte und Apotheker müssen wissen, aus welchem Grund ein Medikament verschrieben wurde. Nur so können sie über­prüfen, ob die aufgelisteten Präparate auf einem Plan plausibel sind, und die Medikation – falls notwendig – optimieren.

5. Selbst­medikation. Das umfasst frei verkäufliche Medikamente, mit denen auch Wechsel­wirkungen möglich sind. Johannis­kraut etwa verstärkt oder mindert die Wirkung mancher Arzneien. Nicht Pflicht, aber aus dem selben Grund sinn­voll: Nahrungs­ergän­zungs­mittel nennen.

Mehr zum Thema

  • Online-Apotheken im Vergleich Fachlich selten über­zeugend

    - Der Vergleich von Versand­apotheken offen­bart fachliche Mängel, nur eine Online­apotheke ist gut. Wir sagen, was Sie beachten müssen und wie Sie sparen können.

  • Medikamenten­einnahme Halten Sie sich an die Verordnung?

    - Hand aufs Herz: Nehmen Sie Ihre Medizin regel­mäßig ein? Viele Patienten beteuern, dass sie das tun – ohne dass es stimmt. Das stellte die Welt­gesund­heits­organisation...

  • Video­sprech­stunde beim Arzt Diese Möglich­keiten haben Versicherte

    - Um eine Anste­ckung mit dem neuen Coronavirus zu vermeiden, verzichten viele Patienten derzeit auf den Gang in die Arzt­praxis – und damit auch auf ärzt­lichen Rat. Doch...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Angi-2018 am 02.12.2019 um 22:11 Uhr
Medikamentenplan - Erfahrungen

Bisher habe ich einen Medikamentenplan von nur einem Facharzt und das ungefragt, erhalten. Dort sind aber nur die von ihm verordneten Medikamente (auch mit Angabe, wofür) aufgeführt. Von zwei weiteren Fachärzten erhalte ich keinen Medikamentenplan, auch vom Hausarzt nicht. Als ich einmal für einen Krankenhausaufenthalt vom Hausarzt einen Medikamentenplan brauchte, hat er mir auf einem Zettel handschriftlich die Medikamente bestätigt. In der Praxis ist es bis dahin wohl garnicht üblich gewesen, dafür im PC einen Med.-Plan zu erstellen. Aus diesem Grund habe ich mir selbst eine Datei am heimischen PC erstellt, die ich bei Bedarf aktualisiere. Ist natürlich kein ärztlicher Nachweis, aber hilfreich für mich selbst und bei Arzbesuchen. Ich denke das ein Medikamentenplan ganz wichtig ist und selbstverständlich sein sollte bei chronisch Kranken. Daran muss in vielen Arztpraxen noch gearbeitet werden.

Beate_Pollmann am 27.02.2019 um 17:05 Uhr
Medikamentenplan - Probleme

Seit vielen Jahren/Jahrzehnte? besitze ich einen Mediplan, damit alle behandelnden Ärzte einen Überblick über die Arzneien haben, welche ich gleichzeitig einnehme. Aufgrund multipler chronischer Erkrankungen ist dieser recht umfangreich und wird immer mal wieder geändert bzw. angepasst. Und da beginnen die Probleme: Weil die Änderungen gemäß ärztlicher Aussage mindestens 30 Minuten dauert, muss ich dafür einen externen Termin ausmachen. Für einen freien Termin muss ich aber durchschnittlich 2 Monate warten. In dieser Zeit tauchen i.d.R. aktuelle gesundheitliche Fragen auf, so dass diese Vorrang haben und wieder keine Zeit zur Planänderung bleibt. Deshalb aktualisiere ich den Plan manuell, was ihn immer unübersichtlicher macht. Dadurch meinen manche Ärzte, dass die Änderungen eigenmächtig und ohne ärztliche Anweisung vorgenommen wurden und nehmen mich/den Plan tlw. nicht ernst. Außerdem bietet mein Arzt immer noch keinen digitalen Plan an, welchen alle Ärzte lesen könnten.🌻😊