Medikamenten­umstellung im Kranken­haus

Rechte: Wer Patienten bei Ärger in der Klinik unterstützt

0

Jeder Patient hat einen Anspruch darauf, über seine Therapie informiert zu werden. Wer das Gefühl hat, dass behandelnde Ärzte oder Pfleger auch auf Nach­frage nicht ausreichend über die verabreichten Medikamente informieren, kann sich an Patientenfür­sprecher oder Beschwerde­stellen wenden.

Vertreter der Patienten. In vielen Krankenhäusern engagieren sich Patientenfür­sprecher oder sogenannte Ombuds­personen für die Rechte der Patienten. Sie unterstützen sie etwa bei Problemen mit Ärzten oder Pflegern. Patientenfür­sprecher sind keine Mitarbeiter. In der Regel arbeiten sie ehren­amtlich. Sie sind also finanziell unabhängig vom Kranken­haus – und auch an die Schwei­gepflicht gebunden. Sie sind aber nicht immer sofort erreich­bar, sondern bieten üblicher­weise Sprech­stunden in Räumen des Kranken­hauses an. Sie kommen auf Wunsch auch direkt ans Krankenbett. In einigen Bundes­ländern schreiben die Kranken­hausgesetze verbindlich vor, Fürsprecher einzusetzen: Berlin, Hessen, Nieder­sachsen, Nord­rhein-West­falen, Rhein­land-Pfalz und Saar­land.

Beschwerde­stelle. Das 2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz verpflichtet Krankenhäuser bundes­weit, ein patienten­orientiertes Beschwerdemanagement einzurichten. Ist in einer Klinik kein Patientenfür­sprecher verfügbar, können sich unzufriedene Patienten an die kranken­haus­interne Beschwerde­stelle wenden.

0

Mehr zum Thema

  • Online-Apotheken im Vergleich Fachlich selten über­zeugend

    - Der Vergleich von Versand­apotheken offen­bart fachliche Mängel, nur eine Online­apotheke ist gut. Wir sagen, was Sie beachten müssen und wie Sie sparen können.

  • Apotheken Mehr Service für Kassenpatienten

    - Apotheken bieten gesetzlich kranken­versicherten Kunden fünf neue pharmazeutische Dienst­leistungen an – die Krankenkassen bezahlen.

  • Tics bei Kindern Tics mit Gelassenheit begegnen

    - Schniefen, Blinzeln, Grimassen schneiden – etliche Kinder entwickeln phasen­weise Tics. Eine Studie zeigt, was dagegen hilft.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.