Ab sofort bietet test.de einen neuen Service: Nutzer können für 1 Euro gezielt Infos zu einzelnen Medi­ka­menten abrufen. Sie erhalten die Bewertung des Medi­kaments sowie ver­ständliche Erläuterungen zu Wirk­weise, An­wendung, Neben­wirkungen und Vor­sichts­maßnahmen. Auch neu: Die Preis­vergleiche für Medikamente sind jetzt kostenlos abruf­bar.

Infos genau zu meinem Medikament

Bisher konnten Nutzer nur komplette Anwendungs­gebiete, etwa „Hoher Blut­druck“, mit allen über­prüften und bewerteten Medikamenten und Wirk­stoffen zum Preis von 3 Euro erwerben. Diesen Service bietet test.de natürlich weiterhin an. Mit dem neuen Einzel­abruf von Medikamenten steht jetzt zusätzlich eine preisgüns­tigere Möglich­keit zur Verfügung. Mit ihr erhalten Besucher von test.de verständliche, verläss­liche und vor allem unabhängige Infos zu genau dem Medikament, welches sie vom Arzt verschrieben oder von einem Freund oder der Werbung empfohlen bekommen haben. Das Infopaket heißt deswegen auch „Mein Medikament“.

Mein Medikament einfach finden

Wer auf test.de die Infos zu einem bestimmten Medikament abrufen möchte, findet diese ganz einfach. Zwei Wege sind möglich:

  • Suche. Sie geben den Namen oder die auf der Packung aufgedruckte 7-stel­lige Nummer in das Such­feld ganz oben auf test.de ein.
  • Index. Sie gehen auf Medikamente im Test auf den A-Z Index Medikamente und wählen den Anfangs­buch­staben Ihres Medikaments.

Preis­vergleiche jetzt kostenlos abruf­bar

Ebenfalls ab sofort sind die Preis­vergleiche (jeweis unter dem Link "Preis­werte Alternativen") bei „Medikamente im Test“ kostenfrei zugäng­lich. Die Stiftung Warentest bringt auf test.de solche Preis­vergleiche für Medikamente mit einer bestimmten Zusammenset­zung. Die dabei ermittelten Preis­unterschiede sind zum Teil enorm.

Beispiel: Mittel mit dem Wirk­stoff Cetirizin (bei Allergien). Mit Stand 1. Oktober 2010 kosten 20 Tabletten Cetirizin ADGC nur 2,99 Euro, während das identisch zusammengesetzte Mittel Zyrtec mit 17,29 Euro zu Buche schlägt. Die Stiftung Warentest aktualisiert die Preise aller Medikamente im 14-tägigen Rhythmus.

Keine Qualitäts­einbußen

Gerade bei rezept­freien Mitteln sind durch den Wechsel zu einem güns­tigeren Präparat keine Qualitäts­einbußen zu befürchten. Das hat die Stiftung Warentest wieder­holt fest­gestellt. Auch bei den meisten rezept­pflichtigen Arznei­mitteln ist ein Wechsel zwischen Präparaten unterschiedlicher Hersteller problemlos – Ihr Arzt kann Ihnen mehr dazu sagen.

9 000 Medikamente im Test

Insgesamt enthält die Daten­bank der Stiftung Warentest fast 9 000 Medikamente – rund 7 000 rezept­pflichtige und etwa 1 750 frei verkäufliche. Alle diese Medikamente hat die Stiftung Warentest bewertet, von „geeignet“ bis „wenig geeignet“ – etliche Medikamente haben für unterschiedliche Anwendungs­gebiete auch mehrere Bewertungen. Neben den Bewertungen gibt es verständliche Informationen zu Krank­heits­bildern sowie zu Wirk­weise, Anwendung, Neben­wirkungen und Vorsichts­maßnahmen der Medikamente.

Startseite Medikamente im Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 421 Nutzer finden das hilfreich.