Medikamente im Alter

Liste der Erkrankungen

Inhalt

Mediziner und Pharmazeuten erstellten 2011 die sogenannte Priscus-Liste. Sie enthält 83 Wirk­stoffe, die für Menschen ab 65 Jahren riskant sind: Dem Nutzen stehen zu viele Risiken und Neben­wirkungen gegen­über. Nach dem Frei­schalten des Artikels erfahren Sie, welche Wirk­stoffe Senioren meiden sollten, in welchen häufig verordneten Medikamenten sie enthalten sind und welche Alternativen statt­dessen nach Einschät­zung der Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest infrage kommen. Um Wirk­stoffe bei folgende Erkrankungen geht es:

Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen

  • Blut­hoch­druck
  • Durch­blutungs­störung / Schutz vor Blutger­inseln
  • Herz­rhythmus­störungen / Herz­schwäche

Magen-Darm-Beschwerden

  • Übel­keit und Erbrechen
  • Verstopfung

Psychische oder Nerven­erkrankungen

  • Depression
  • Hirn­leistungs­störungen
  • Parkinson
  • Epilepsie
  • Angst, Erregung, Wahn
  • Schlafstörungen

Andere Krankheiten

  • Schmerzen und Entzündungen
  • Bakterielle Infektionen
  • Blasen­schwäche, Inkontinenz
  • Allergien
  • Starke Muskel­verspannung
  • Migräne

Mehr zum Thema

  • Medikamenten­einnahme Halten Sie sich an die Verordnung?

    - Hand aufs Herz: Nehmen Sie Ihre Medizin regel­mäßig ein? Viele Patienten beteuern, dass sie das tun – ohne dass es stimmt. Das stellte die Welt­gesund­heits­organisation...

  • Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.

  • Vaginal­cremes mit Estradiol Nicht zu lange nutzen

    - Bekommen Frauen in den Wechsel­jahren Probleme wie trockene Scheide, verordnen Gynäkologen oft Vaginal­cremes mit hoch­dosiertem Estradiol (siehe auch unsere Meldung...