Medikamente im Alter

Psychische oder Nerven­erkrankungen

Zurück zum Artikel
Inhalt

Kritische Wirk­stoffe1 – Beispielpräparate

Geeignete Wirk­stoffe2Beispielpräparate

Depression

Amit­riptylin – Amit­riptylin-neuraxpharm, Amineurin, Amit­riptylin dura

Clomipramin – Anafranil, Clomipramin-neuraxpharm

Doxepin – Doxepin-ratiopharm, Doxepin 1A Pharma, Doxepin-neuraxpharm

Fluoxetin – Fluoxetin 1A Pharma, Fluoxetin-neuraxpharm, Fluoxetin Hexal

Imipramin – Imipramin-neuraxpharm

Mapro­tilin – Mapro­tilin-neuraxpharm, Mapro­tilin-ratiopharm

Tranylcy­promin – Jatrosom

Trimipramin – Trimipramin AL, Trimipramin-neuraxpharm

Etwa Selektive-Serotonin-Wieder­aufnahme­hemmer wie:

Citalopram – Citalopram dura, Citalopram 1A Pharma, Citalopram Aristo

Escitalopram – Cipralex, Escitalopram Hexal, Escitalopram-ratiopharm

Sertralin – Sertralin Basics, Sertralin Aurobindo, Sertralin Heumann

Sinn­voll: Psycho­therapie.

Hirn­leistungs­störungen

Dihydroergotoxin – Hydergin forte

Nicergolin – Nicergolin-neuraxpharm

Pirazetam – Piracetam AL, Piracetam-neuraxpharm, Piracetam-ratiopharm

Die medikamentöse Behand­lung von Hirn­leistungs­störungen wie Demenz ist bislang in allen Alters­gruppen schwierig.

Parkinson

Dihydroergocryptin – Almirid-Cripar

Andere Parkinson-Mittel, etwa:

Levodopa plus BenserazidMadopar Levodopa Benserazid-neurax

Epilepsie

Phenobarbital – Luminal/Luminaletten

Andere Antiepileptika, etwa:

Lamot­rigin – Lamot­rigin dura, Lamot­rigin Aurobindo, Lamot­rigin Aristo

Valpro­insäure – Orfiril, Ergenyl, Valproat AbZ

Angst, Erregung, Wahn

Benzodiazepine:

Alprazolam – Alprazolam-ratiopharm, Alprazolam AL, Tafil

Bromazepam – Bromazep-CT, Bromazanil, Bromazepam-ratiopharm

Chlor­diazep­oxid – Librium3

Clobazam – Frisium

Diazepam – Diazepam-ratiopharm, Diazepam AbZ, Diazepam Stada

Dikaliumclorazepat – Tranxilium

Lorazepam – Tavor, Lorazepam dura, Lorazepam-neuraxpharm

Medazepam – Rudotel

Oxazepam – Oxazepam-ratiopharm, Oxazepam AL, Durazepam

Prazepam – Demetrin/Mono-Demetrin

Antide­pressiva, die auch gegen Angst­störungen zugelassen sind. Dazu zählen Citalopram, Escitalopram oder Sertralin – Beispielpräparate siehe „Depressionen“.

Neuroleptika, die nicht auf der Liste links stehen und zur Behand­lung von Erregungs­zuständen wie etwa Psycho­sen zugelassen sind:

Melperon – Melperon-neuraxpharm, Melperon-ratiopharm, Melneurin

Perazin – Perazin-neuraxpharm, Taxilan

Pipamperon – Pipamperon 1A Pharma, Pipamperon-neuraxpharm,

Pipamperon Hexal

Benzodiazepine sollten höchs­tens kurze Zeit und nied­rig dosiert zum Einsatz kommen – zum Beispiel bis eine andere Behand­lung wirkt. Bevor­zugt zu verwenden sind mittel­lang wirkende Benzodiazepine: Alprazolam, Bromazepam, Lorazepam und Oxazepam.

Sinn­voll: Psycho­therapie.

Neuroleptika:

Clozapin – Clozapin-neuraxpharm, Clozapin 1A Pharma, Clozapin Hexal

Fluphenazin – Fluphenazin-neuraxpharm, Lyogen

Haloperidol4 – Haloperidol-ratiopharm, Haldol, Haloperidol-neuraxpharm

Levome­promazin – Levome­promazin-neuraxpharm, Neurocil

Olanzapin – Olanzapin Heumann, Olanzapin 1A Pharma, Zalasta

Perphenazin – Perphenazin-neuraxpharm

Thioridazin – Thioridazin-neuraxpharm

Schlafstörungen

Chloralhydrat – Chloraldurat

Diphenhydramin – Betadorm5, Dolestan5, Halb­mond5, Vivinox sleep5

Doxylamin – Sedaplus5, Schlafsterne5, Hoggar5

Je nach den psychischen Begleit­umständen der Schlafstörung verordnen Ärzte mitunter andere Medikamente, etwa beruhigende Antide­pressiva.

Benzodiazepine und Z-Drugs sollten höchs­tens zur Anfangs­therapie zum Einsatz kommen – für kurze Zeit und nied­rig dosiert. Bevor­zugt von den Benzodiazepinen zu verwenden sind die kurz- und mittel­lang wirkenden Arznei­mittel Brotizolam, Lorazepam und Temazepam.

Sinn­voll: Schlafhygiene – also einfache Regeln, die erfahrungs­gemäß beim Schlafen helfen. Dazu zählen: Schlaf­zimmer kühl und dunkel halten; nicht tags­über schlafen; nur ins Bett gehen, wenn man wirk­lich müde ist. Mehr Infos stehen in der Meldung Schlafstörungen: Zehn Schlafkiller – und wie man sie überlistet.

Z-Drugs:

Zaleplon – Sonata6

Zolpidem – Zolpidem AL, ZolpiLich, Zolpidem-ratiopharm

Zopiclon – Zopiclon AbZ, Zopiclon AL, Zopiclodura

Benzodiazepine:

Bromazepam7Bromazep-CT, Bromazanil, Bromazepam-ratiopharm

Brotizolam – Lendormin

Diazepam7Diazepam-ratiopharm, Diazepam AbZ, Diazepam Stada

Flunitrazepam – Flunitrazepam-ratiopharm, Rohypnol, Flunitrazepam 1A Pharma

Flurazepam – Flurazepam real, Dalmadorm

Lorazepam – Tavor, Lorazepam dura, Lorazepam-neuraxpharm

Lormetazepam – Lormetazepam AL, Noctamid

Nitrazepam – Nitrazepam AL, Nitrazepam-neuraxpharm

Oxazepam – Oxazepam-ratiopharm, Oxazepam AL, Durazepam

Temazepam – Temazep-CT, Remestan, Planum

Triazolam – Halcion

1
Laut Priscus-Liste.
2
Laut Stiftung Warentest.
3
Nur noch selten verordnet.
4
Erst ab Dosis von 2 mg/Tag ungünstig.
5
Nicht rezept­pflichtig.
6
AußerHandel seit 2016.
7
Einsatz als Schlaf­mittel nur, wenn zusätzlich eine beruhigende Wirkung am Tag erforderlich ist.
4

Mehr zum Thema

  • Diabetes Typ 2 Mehr Freiheiten für Zuckerkranke

    - Nach neuen Empfehlungen sollen Betroffene über ihre Therapie mitbestimmen. Medikamente kommen nur wenn nötig ins Spiel.

  • Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.

  • Vaginal­cremes mit Estradiol Nicht zu lange nutzen

    - Bekommen Frauen in den Wechsel­jahren Probleme wie trockene Scheide, verordnen Gynäkologen oft Vaginal­cremes mit hoch­dosiertem Estradiol (siehe auch unsere Meldung...