Medikamente bei Haut­problemen

Geeignete Mittel bei Haut­problemen

Inhalt
Medikamente bei Haut­problemen - Was wirk­lich hilft

Zur Wund­pflege

Kleine Wunden können bei der Erst­versorgung mit Povidon-Jod desinfiziert werden. Es tötet Bakterien, Pilze und Viren wirk­sam ab. Tiefe Wunden sollten ärzt­lich behandelt und nicht mit der Lösung gespült werden, sonst kann zu viel Jod in den Körper gelangen. Nicht bei Schild­drüsen­über­funk­tion anwenden.

  • Sepso J Lösung. Wirk­stoff: Povidon-Jod 104 mg/ml. 2,55 Euro, 10 ml. Salben und Cremes mit Zink­oxid fördern die Wundheilung und wirken entzündungs­hemmend. Sie decken wund geriebene oder aufgeschürfte Haut sowie Wund­ränder gut ab. Auch Cremes mit Dexpanthenol sind zur Pflege von oberflächlichen Schürfwunden und Wund­rändern geeignet.
  • Zinksalbe Dialon. Wirk­stoff: Zink­oxid 100 mg/g. 3,20 Euro, 25 g.
  • Panthenol Heumann Creme. Wirk­stoff: Dexpanthenol 50 mg/g. 2,00 Euro, 20 g.
  • Panthenol Wund- und Heil­creme Jenapharm. Wirk­stoff: Dexpanthenol 50 mg/g. 2,00 Euro, 20 g.

Bei Juck­reiz, Ekzem und Sonnenbrand

Durch Hydrokortison lassen Juck­reiz und Entzündung rasch nach, seine therapeutische Wirk­samkeit bei Ekzemen und Sonnenbrand ist erwiesen. Kortisonhaltige Präparate aber nicht länger als zwei Wochen anwenden. Sie sind für kleinere Hautflächen geeignet, allenfalls bei Sonnenbrand auch kurz­fristig auf größeren Hautflächen wie Rücken oder Bauch. Bei Kindern nur nach Rück­sprache mit dem Arzt anwenden.

  • Hydrocutan Creme 0,25 %. Wirk­stoff: Hydrokortison 2,5 mg/g. 5,00 Euro, 20 g.

Bei Akne

Benzoylper­oxid trocknet fettige Haut aus und tötet Entzündungs­keime ab, die am Entstehen von Pickeln beteiligt sind. Darüber hinaus weist es eine leichte Schäl­wirkung auf und reizt die Haut. Bei leichter bis mittel­schwerer Akne genügen 3- bis 5-prozentige Präparate. Deren therapeutische Wirk­samkeit ist bei diesen Akneformen belegt.

  • Aknefug oxid mild 3 % Gel. Wirk­stoff: Benzoylper­oxid 30 mg/g. 4,75 Euro, 25 g.
  • Aknefug oxid mild 5 % Gel. Wirk­stoff: Benzoylper­oxid 50 mg/g. 5,19 Euro, 25 g.

Bei über­mäßigem Schwitzen

Es gibt keine geeigneten frei verkäuflichen Fertigarznei­mittel gegen über­mäßiges Schwitzen. In Apotheken sind aber hoch­konzentrierte Aluminiumsalzlösungen als Rezeptur erhältlich, die Schweiß­ausbrüche mindern. Die Lösungen über Nacht in den Achselhöhlen sowie auf Hand- oder Fußflächen anwenden, jedoch nicht auf noch größere Haut­abschnitte auftragen. Aluminiumsalze bilden mit der Feuchtig­keit auf der Haut Komplexe, die die Schweiß­drüsen verstopfen.

Weitere Mittel bei Haut­problemen finden Sie in unserer Daten­bank unter www.test.de/medikamente.

Mehr zum Thema

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist es wichtig, auf kleine Leiden mit dem jeweils richtigen Medikament und der optimalen Dosierung zu reagieren. Die Arznei­mittel­experten der...

  • Neben­wirkung Licht­empfindlich­keit Wenn Arznei­mittel im Sommer Probleme bereiten

    - Gerötete Haut, Juck­reiz, Pusteln – im Sommer bereiten viele gut verträgliche Arznei­mittel plötzlich Probleme: zum Beispiel Blut­druck­senker, Schmerz­mittel oder...

  • Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.