Medikamente bei Haut­problemen

Geeignete Mittel bei Haut­problemen

Inhalt
Medikamente bei Haut­problemen - Was wirk­lich hilft

Zur Wund­pflege

Kleine Wunden können bei der Erst­versorgung mit Povidon-Jod desinfiziert werden. Es tötet Bakterien, Pilze und Viren wirk­sam ab. Tiefe Wunden sollten ärzt­lich behandelt und nicht mit der Lösung gespült werden, sonst kann zu viel Jod in den Körper gelangen. Nicht bei Schild­drüsen­über­funk­tion anwenden.

  • Sepso J Lösung. Wirk­stoff: Povidon-Jod 104 mg/ml. 2,55 Euro, 10 ml. Salben und Cremes mit Zink­oxid fördern die Wundheilung und wirken entzündungs­hemmend. Sie decken wund geriebene oder aufgeschürfte Haut sowie Wund­ränder gut ab. Auch Cremes mit Dexpanthenol sind zur Pflege von oberflächlichen Schürfwunden und Wund­rändern geeignet.
  • Zinksalbe Dialon. Wirk­stoff: Zink­oxid 100 mg/g. 3,20 Euro, 25 g.
  • Panthenol Heumann Creme. Wirk­stoff: Dexpanthenol 50 mg/g. 2,00 Euro, 20 g.
  • Panthenol Wund- und Heil­creme Jenapharm. Wirk­stoff: Dexpanthenol 50 mg/g. 2,00 Euro, 20 g.

Bei Juck­reiz, Ekzem und Sonnenbrand

Durch Hydrokortison lassen Juck­reiz und Entzündung rasch nach, seine therapeutische Wirk­samkeit bei Ekzemen und Sonnenbrand ist erwiesen. Kortisonhaltige Präparate aber nicht länger als zwei Wochen anwenden. Sie sind für kleinere Hautflächen geeignet, allenfalls bei Sonnenbrand auch kurz­fristig auf größeren Hautflächen wie Rücken oder Bauch. Bei Kindern nur nach Rück­sprache mit dem Arzt anwenden.

  • Hydrocutan Creme 0,25 %. Wirk­stoff: Hydrokortison 2,5 mg/g. 5,00 Euro, 20 g.

Bei Akne

Benzoylper­oxid trocknet fettige Haut aus und tötet Entzündungs­keime ab, die am Entstehen von Pickeln beteiligt sind. Darüber hinaus weist es eine leichte Schäl­wirkung auf und reizt die Haut. Bei leichter bis mittel­schwerer Akne genügen 3- bis 5-prozentige Präparate. Deren therapeutische Wirk­samkeit ist bei diesen Akneformen belegt.

  • Aknefug oxid mild 3 % Gel. Wirk­stoff: Benzoylper­oxid 30 mg/g. 4,75 Euro, 25 g.
  • Aknefug oxid mild 5 % Gel. Wirk­stoff: Benzoylper­oxid 50 mg/g. 5,19 Euro, 25 g.

Bei über­mäßigem Schwitzen

Es gibt keine geeigneten frei verkäuflichen Fertigarznei­mittel gegen über­mäßiges Schwitzen. In Apotheken sind aber hoch­konzentrierte Aluminiumsalzlösungen als Rezeptur erhältlich, die Schweiß­ausbrüche mindern. Die Lösungen über Nacht in den Achselhöhlen sowie auf Hand- oder Fußflächen anwenden, jedoch nicht auf noch größere Haut­abschnitte auftragen. Aluminiumsalze bilden mit der Feuchtig­keit auf der Haut Komplexe, die die Schweiß­drüsen verstopfen.

Weitere Mittel bei Haut­problemen finden Sie in unserer Daten­bank unter www.test.de/medikamente.

Mehr zum Thema

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

  • Neben­wirkung Licht­empfindlich­keit Wenn Arznei­mittel im Sommer Probleme bereiten

    - Gerötete Haut, Juck­reiz, Pusteln – im Sommer bereiten viele gut verträgliche Arznei­mittel plötzlich Probleme: zum Beispiel Blut­druck­senker, Schmerz­mittel oder...

  • Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

justus am 28.10.2014 um 17:37 Uhr
Gar nicht hilfreich

Wenn ich keine Flatrate hätte, würde mich der Download dieses Artikels reuen. Denn er enthält gar nichts, was man meist ohnehin schon wusste. Ich habe auch Beratung für Kosmatika/ Mittel bei trockener, juckender Haut (bin 73J) erwartet. Nichts davon gefunden.
Die mir auch von der Apotheke empfophlenen "Juckmittel" "Fenistiol" u.a. helfen bei meinem Problem nicht. Geholfen haben die Verordnungen des Hautarztes: Alles frei verkäufliche Cremes/ Salben bis auf eine apotheken- gebundene.