Mauer gerammt Meldung

Ooops! Auch bei reinen Sach­schäden ist es besser, die Polizei zu informieren.

Ein Auto­fahrer hatte beim Zurück­setzen eine Mauer beschädigt, den Unfall aber erst eineinhalb Stunden später der Polizei gemeldet. Seinen Führer­schein darf er dennoch behalten, entschied das Amts­gericht Biele­feld (Az. 9 Gs-402 Js 3422/13-5435/13). Die Staats­anwalt­schaft wollte dem Fahrer im Ermitt­lungs­verfahren wegen Fahrerflucht den Führer­schein entziehen. Dagegen klagte er – mit Erfolg. Im Regelfall gelten bei Fahrerflucht mildernde Umstände bei kleineren Schäden bis 1 300 Euro, wenn der Unfall inner­halb von 24 Stunden gemeldet wird. Der ange­richtete Schaden in Höhe von rund 1 650 Euro sei zwar nicht unerheblich, urteilten die Richter. Es sei dem Mann allerdings zugute­zuhalten, dass er sich nie zuvor einen derartigen Verstoß hatte zuschulden kommen lassen und außerdem freiwil­lig zur Polizei gegangen war.

Tipp: Auch wenn kein anderer Verkehrs­teilnehmer beteiligt ist, melden Sie Unfälle besser sofort der Polizei. Ansonsten könnten Sie später auch mit Ihrer Kfz-Haftpflicht- oder Kaskoversicherung Probleme bekommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.