So haben wir getestet

Die Stiftung Warentest bewertet Matratzen und Lattenroste in verschiedenen Disziplinen – vom praktischen Liegen über die Halt­barkeit bis zur Deklaration und Werbung. Für jede Disziplin gibt es ein Gruppen­urteil. Die Gruppen­urteile zusammen ergeben das test-Qualitäts­urteil. Lesen Sie hier, wie die Stiftung Warentest testet und bewertet.

Lattenroste im Test: 10 exemplarisch ausgewählte Unterfe­derungen (90  x  200 cm) sowie ein selbst­gebauter Rost. Einkauf der Prüf­muster: März/April 2015. Preise: Anbieterbefragung im August 2015.

Abwertungen

Das Qualitäts­urteil konnte nicht besser sein als das Urteil Einfluss auf die Liegeeigenschaften. Waren die No­ten für die Rückenlage ausreichend oder schlechter, wur­de eine halbe Note vom Urteil Einfluss auf die Liegeeigenschaften abge­zogen. Bei mangelhafter Gebrauchs­anleitung wurde eine halbe Note bei der Hand­habung abge­zogen. Bei mangelhafter Pass­genauigkeit konnte die Hand­habung nicht besser sein.

Einfluss auf die Liegeeigenschaften: 40 %

Den Einfluss ermittelten wir mit vier Matratzen: Kalt­schaum (15 und 23,5 cm dick), Latex (14 cm), Taschenfederkern (20 cm). Analog zum Matratzentest ermittelten wir, wie die vier Personen jeweils in Rücken- und Seiten­lage abge­stützt werden. Bewertet wurden die Unterschiede im Vergleich zur starren Unterlage. Wir beur­teilten, wie stark sich Kopf- und Fußteil verstellen lassen. Zu den Komfort­eigenschaften zählen Nach­schwing­verhalten und Geräusch­entwick­lung.

Halt­barkeit: 20 %

Der Dauer­walz­versuch wurde wie bei den Matratzen durch­geführt – mit einer 15 cm dicken Kalt­schaum­matratze. Wir beur­teilten alle Verände­rungen. Die Fall­prüfung führten wir in Anlehnung an EN 1725:1998 mit einem Gewicht von 25 kg durch (dyna­mische Stoß­belastung), die statische punktuelle Belastungs­prüfung erfolgte 10 Mal mit einer Kraft­einwirkung von 1400 N an sensiblen Stellen der Konstruktion. Um die Halt­barkeit der Verstell­einrichtungen für Kopf- und Fußteil zu beur­teilen, wurden sie je 500-mal in die maximale Stellung gebracht. Für die Feuchte­durch­lässig­keit berechneten wir, wie viel Prozent der Matratze die Unterfe­derung abdeckt.

Hand­habung: 15 %

Fünf Personen beur­teilten: Ist die Gebrauchs­anleitung verständlich? Passt der Rost ins Bett, lässt er sich leicht reinigen, lassen sich Kopf- und Fußteil verstellen und die Feder­elemente auswechseln?

Sicherheit: 15 %

Wir bewerteten, ob Klemm- und Scher­stellen, scharfe Ecken und Kanten zu Verletzungen führen können.

Deklaration und Werbung: 10 %

Analog zu Deklaration und Werbung bei Matratzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 591 Nutzer finden das hilfreich.