Matratzen im Test

So testet die Stiftung Warentest

1616

Die Stiftung Warentest bewertet Matratzen in sechs Kategorien. Aus den Noten ergibt sich das test-Qualitäts­urteil. Lesen Sie hier, wie wir testen.

Matratzen im Test Testergebnisse für 252 Matratzen

Inhalt

Matratzen im Test

Die Stiftung Warentest kauft die Matratzen anonym im Handel ein. Weder kostenlose Muster noch Prototypen gelangen in den Test. Die Produkte werden – abhängig von ihren Vertriebs­wegen – online oder im stationären Handel einge­kauft. Wir wählen nach Möglich­keit die mittel­feste Variante einer Matratze aus.

Wir testen Matratzen vornehmlich in der Größe 90 mal 200 Zenti­meter. 2021 prüften wir erst­mals 140 Zenti­meter breite Matratzen im Vergleich zu ihren 90 Zenti­meter breiten Äquivalenten. Streng genommen gelten die Test­ergeb­nisse nur für diese Größen. Tatsäch­lich dürften die Ergeb­nisse aber bei kleinen Größen­abweichungen (etwa für Matratzen mit 100 mal 200 oder 160 mal 200 Zenti­metern) recht gut über­trag­bar sein. Je deutlicher die Größen­abweichung ist, desto weniger ist das aber möglich. 

Unterscheiden sich die deklarierten Härten der beiden Liege­seiten, prüfen wir beide Seiten, sofern keine primäre Liegeseite zu erkennen ist.

Preise

Der Produktfinder zeigt Preise laut Anbieterbefragung. Die Preise ermittelt die Stiftung Warentest. Der Stand des Preises wird für jedes Produkt ange­zeigt.

Geänderte Unter­suchungs­methodik

In Rück­sprache mit Experten entfallen die Prüfungen zur Verarbeitung des Bezugs und zur Geräusch­entwick­lung einer Matratze ab Test 10/2022: Die verbleibenden Bezugs­prüfungen sind umfassend genug für eine solide Bewertung des Bezugs. Da die individuelle Auswahl an Kissen, Bett­decke und Bett­bezug die Geräusche der Schlafstatt beim Schlafen stark beein­flusst, können wir die Geräusch­entwick­lung durch die Matratze vernach­lässigen.

Das Gruppen­urteil „Deklaration und Werbung“ haben wir angepasst, es heißt nun „Deklaration“. Wir konzentrieren uns auf mess­bare Ergeb­nisse wie die Härte, Maße und Kenn­zeichnungen zur Pflege sowie verwendete Textilien. Hier haben wir in der Vergangenheit immer wieder Abweichungen fest­gestellt.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit Stern *) gekenn­zeichnet. Sind die Urteile gleich oder gering­fügig schlechter als die auslösenden Noten, ergeben sich nur geringe negative Auswirkungen. Je schlechter die Urteile, desto stärker ist der jeweilige Abwertungs­effekt. Die Stiftung Warentest wendet bei Matratzen folgende Abwertungen an:

Liegeeigenschaften: Ab Gut (2,1) werten wir das test-Qualitäts­urteil ab.

Halt­barkeit: Ab Befriedigend (2,6) werten wir das test-Qualitäts­urteil ab.

Bezug: Ab Ausreichend (3,6) werten wir das test-Qualitäts­urteil ab.

Gesundheit und Umwelt: Ab Ausreichend (3,6) werten wir das test-Qualitäts­urteil ab.

Hand­habung: Ab Mangelhaft (4,6) werten wir das test-Qualitäts­urteil ab.

Deklaration: Ab Mangelhaft (4,6) werten wir das test-Qualitäts­urteil ab.

Rücken- oder Seiten­lage: Ist ein Urteil für einen Körpertypen befriedigend oder schlechter, werten wir die Liegeeigenschaften ab.

Einfluss des Part­ners: Ab Ausreichend (3,6) werten wir die Liegeeigenschaften ab.

Druck­verteilung: Ab Mangelhaft (4,6) werten wir die Liegeeigenschaften ab.

Schulterklapp­effekt: Ab Mangelhaft (4,6) werten wir die Liegeeigenschaften ab.

Dauer­walz­versuch: Ab Ausreichend (3,6) werten wir die Halt­barkeit ab.

Einfluss von Feuchtig­keit und Temperatur: Ab Ausreichend (3,6) werten wir die Halt­barkeit ab.

Wasch­barkeit: Ab Mangelhaft (4,6) werten wir den Bezug ab.

Verarbeitung: Ab Ausreichend (3,6) werten wir den Bezug ab.

Raum­luft­belastung: Das Gruppen­urteil Gesundheit und Umwelt konnte nur so gut sein wie das schlechteste Einzel­urteil. Ab Gut werten wir Gesundheit und Umwelt ab.

Geruchs­belästigung: Ab Ausreichend (3,6) werten wir Gesundheit und Umwelt ab.

Schad­stoffe: Das Gruppen­urteil Gesundheit und Umwelt kann nur so gut sein wie das schlechteste Einzel­urteil. Ab Gut werten wir Gesundheit und Umwelt ab.

Liegeeigenschaften: 40 %

Matratzen im Test - Beste (Unter-)Lage
Im Institut. Der Prüf­aufbau zeigt, wo der Körper einsinkt. © Stiftung Warentest

Die Matratzen wurden auf einer starren Unterlage geprüft. Mit vier Körperbautypen (H-, E-, I-, A-Typ) ermitteln wir, wie die Matratzen sie in Rücken- und Seiten­lage abstützen, jeweils vor und nach dem Dauer­test. Wir bewerteten den Lage­änderungs­widerstand, die Druck­verteilung und ob die Schultern in Rückenlage nach oben drücken (Schulterklapp­effekt).

Für die Beur­teilung der Komfort­eigenschaften prüften wir Punktelastizität, Nach­schwing­verhalten und ob es zu einem spür­baren Kontakt mit dem Lattenrost kommt.

Bei den 140 Zenti­meter breiten Matratzen prüften wir zusätzlich den Einfluss des Part­ners, der Part­nerin. Neben vier Personen (H-, E-, I-, A-Typ) wurde jeweils eine Person (H-Typ) gelegt und die Wirbelsäulen­abstüt­zung in Rücken- und Seiten­lage ermittelt, verglichen und bewertet. Ob die Bewegungen des Part­ners spür­bar sind, prüften wir mit herab­fallendem Gewicht und Beschleunigungs­messer. Je mehr Bewegungen auf der Part­nerseite ankamen, desto schlechter. Der Roll-Together-Test prüft, wie stark Partner aufeinander zurollen.

Matratzen im Test Testergebnisse für 252 Matratzen

Halt­barkeit: 30 %

Matratzen im Test - Beste (Unter-)Lage
Dauer­walz­versuch. Damit simulieren wir die Abnut­zung der Matratzen in acht Jahren. © Stiftung Warentest

Für die Qualitäts­beständig­keit im Dauer­walz­versuch rollten wir eine 140-Kilo-Walze 60 000 Mal über die Matratze. Das simuliert die Abnut­zung in acht Jahren. Die Prüfung wird in Anlehnung an die Din EN 1957:2013 durch­geführt.

In der Klima­prüfung testeten wir Härte- und Höhen­beständig­keit unter Einfluss von Feuchtig­keit, Temperatur und Gewicht. In einer Klimakammer wird die Matratze zunächst 24 Stunden bei 37 Grad Celsius und relativer Feuchte von 80 Prozent vorkonditioniert, dann 16 Stunden mit einer Gewichts­kraft von 1 000 Newton belastet. Es werden Höhe, Härte und Federkenn­linie (Kraft/Weg-Diagramm) der Matratze vor und 24 Stunden nach dieser Belastung bei 23 Grad Celsius und 50 Prozent relativer Luft­feuchte ermittelt. Die Prüfungen der Höhe, Härte und Federkenn­linie werden in Anlehnung an Din EN 1957:2013 durch­geführt.

Bezug: 10 %

Wir bewerteten Wasch­barkeit, Wiederbe­zug, Nahtausreiß- und Schiebe­festig­keit sowie Knötchen­bildung (Pilling). Die Neigung zum Pilling prüfen wir in Anlehnung an die Din EN Iso 12945–2:2021–04 nach 2000 Touren.

Gesundheit und Umwelt: 10 %

Für die Raum­luft­belastung maßen wir flüchtige organische Stoffe 3 und 28 Tage nach dem Auspacken. Acht Prüf­personen ermittelten zu gleichen Zeit­punkten und direkt nach dem Auspacken die Geruchs­belästigung.

Bezüge, Fein­polster und Kern prüften wir auf Schad­stoffe wie Pestizide, Weichmacher, Flamm­schutz­mittel und Organozinn­verbindungen. Unter Entsorgung bewerteten wir, wie gut sich Matratzen­bestand­teile trennen lassen.

Hand­habung: 5 %

Drei Experten prüften die Funk­tion der Griffe und das Trans­portieren und Wenden der Matratze.

Deklaration: 5 %

Wir beur­teilten Angaben zur Art, Höhe und Liegehärte der Matratzen sowie das Vorhandensein der gesetzlich vorgeschriebenen Pflege- und Textilkenn­zeichnung. Zudem, ob die verwendeten Textilien mit der Kenn­zeichnung über­einstimmen.

Die Stiftung Warentest passt ihre Anforderungen regel­mäßig an. Lesen Sie hier, wie sich die Tests in den letzten Jahren verändert haben.

Matratzentests in den Jahren 2019 und 2020

Matratzentests in den Jahren 2017 und 2018

Matratzentests zwischen November 2012 und September 2016

Matratzentests bis Januar 2012

Matratzen im Test Testergebnisse für 252 Matratzen

1616

Mehr zum Thema

  • Umfrage Matratzen Wie betten Sie sich?

    - Die objektiven Matratzentests der Stiftung Warentest sind für viele Verbraucher eine wichtige Entscheidungs­hilfe, bevor sie eine Matratze kaufen. Daher möchten wir von...

  • Kinder­matratzen im Test Viele haben Sicher­heits­mängel

    - Immer wieder fallen Kinder­matratzen im Test in der Sicher­heits­prüfung durch. Die Unterlagen sollen gut abstützen, zu weiche Matratzen können für Babys gefähr­lich werden.

  • Bett­decken im Test Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit

    - Synthetik oder Naturfasern? Gute Bett­decken für die kalte Jahres­zeit gibt es mit beiden Füllungen – schon für deutlich unter 100 Euro. Das zeigt der Bett­decken-Test...

1616 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.09.2022 um 15:07 Uhr
Matratzenauflage und -schoner

@matthi.gansert: Achten Sie darauf, dass die Matratzenauflage und -schoner atmungsaktiv sind. Wenn sie beispielsweise einen Nässeschutz haben, können sie die Belüftung der Matratze stark einschränken und somit Schimmelbildung verursachen. Milbenallergikern empfehlen wir "Encasings".

matthi.gansert am 08.09.2022 um 10:56 Uhr
Aussagen zu Auflagen widersprüchlich

Die folgenden beiden Aussagen im Artikel unter „4. Antworten auf die wichtigsten Fragen“ widersprechen sich meines Erachtens:
„Als Puffer zwischen Matratze und Schlafendem bietet eine Matratzenauflage aus hygienischer Sicht einige Vorteile. Sie verhindert, dass Feuchtigkeit und Hautschuppen in die Matratze einwandern und entzieht so Hausstaubmilben, Pilzen und anderen Mikroorganismen einen erheblichen Teil ihrer Lebensgrundlage.“
„Gegen Auflagen spricht zudem, dass sie die Belüftung der Matratze einschränken. In gut durchlüfteten Matratzen nisten sich weniger Milben und Schimmelpilze ein.“
Was ist nun korrekt?

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.08.2022 um 17:08 Uhr
Badenia Trendline BT1000 Classic, Härtegrad

@Maggifix88: Die vom Anbieter mit „Härtegrad H4 fest“ deklarierte Matratze Badenia Trendline BT1000 Classic ist laut Laborergebnis mittelfest. Ob Federkernmatratzen oder Schaumstoffmatratzen – die Härteangaben der Hersteller stimmen häufig nicht. Die Stiftung Warentest ermittelt bei ihren Matratzen-Tests die Matratzenhärte im Labor.

Maggifix88 am 25.08.2022 um 08:41 Uhr
Härtegrad Kinder an einem Beispiel

Liebes Team der Stiftung Warentest,
ich möchte gerne eine Matratze für meinen Sohn 30kg kaufen. Wenn ich bei den gesamten ca. 240 Matratzen - Testergebnissen ankreuze "Kinder", dann bleiben noch 26 Matratzen übrig. Von diesen wähle ich beispielsweise die Badenia BT1000 Classic. Diese Matratze haben Sie in H4 getestet und für Kinder als geeignet beschrieben.
Der Hersteller sagt aber H4 wäre für 100-120kg geeignet. Müsste ich mich nicht dann nach den Herstellerangaben richten? Dann wäre H2 von 0-80kg die richtige Wahl....
Es geht mir nur darum den richtigen Härtegrad herauszufinden.
Mit freundlichen Grüßen

Ilona1711 am 18.08.2022 um 18:26 Uhr
Nicht erhältlich

Keine Matraze, die ich bei Ikea, Badenia oder Lidl ausgewählt habe, war noch erhältlich.
Hätte den Test nicht kaufen müssen.
Sehr enttäuschend.