Matratzen Meldung

test-Expertin Claudia Till und test-Experte Hans-Peter Brix.

Eine gute Matratze ist Gold wert. Doch was macht eine gute Matratze aus? Ist es das Material – Latex, Kalt­schaum, Federkern? Ist es der Lattenrost? Oder muss alles passen wie beim Trendmöbel Boxspringbett? Die Matratzen-Experten der Stiftung Warentest haben auf Ihre Fragen geant­wortet.

Übrigens: Noch mehr Fragen zum Thema beant­worten wir in unseren FAQ Matratzen.

Matratzen mit Stärken und Schwächen

Moderator: Herz­lich will­kommen beim test.de-Expertenchat zum Thema „Matratzen“ mit unseren Experten Claudia Till und Hans-Peter Brix. Vor dem Chat hatten die Leser und Lese­rinnen bereits die Möglich­keit, Fragen zu stellen und zu bewerten. Hier die TOP-1-Frage aus dem Pre-Chat:

So wichtig ist der Lattenrost

Roberta: Wie wichtig ist eigentlich der Lattenrost für den Schlaf­komfort? Ich habe nur so ein billiges aus Holz­brettern ohne Federung. Bei einer guten Matratze sollte das aber doch nicht so viel ausmachen, oder?

test.de: (Hans-Peter Brix) Die Funk­tion des Lattenrostes wird häufig über­schätzt. Je nach Dicke der Matratze über­nimmt der Lattenrost bestimmte Aufgaben. Je dünner sie ist, umso mehr muss der Lattenrost dafür sorgen, dass Schulter und Becken in Seiten­lage tief genug einsinken. Bei dickeren Matratzen über­nimmt das die Matratze selbst.

test.de: (Hans-Peter Brix) Ein einfacher starrer Lattenrost reicht meist völlig aus. Eine Federung ist nicht notwendig, kann allerdings den Komfort verbessern. Bestimmte Matratzen schwingen nicht so stark nach, wie z. B. Kalt­schaum- und Viskoschaum­matratzen. Ein gewisses Nach­schwingen ist physiologisch erwünscht.

Ni-Co: Warum werden zonierte Lattenroste angeboten, wenn Sie keine Aufgabe über­nehmen. Viele Matratzen­hersteller sagen, dass der Lattenrost 20 Prozent des Liege­komforts ausmacht, stimmt das?

test.de: (Hans-Peter Brix) Das müssen Sie eher den Hersteller fragen. Nach unseren Erfahrungen findet man die ausgelobten 7 Zonen über­haupt nicht vor. Es gibt bestimmte Bereiche, die eine Verstell­möglich­keit erlauben. Im Wesentlichen sind das die Schulter- und die Beckenzone, die härter oder weicher einge­stellt werden können und somit ein Einsinken von Schulter und Becken ermöglichen.

test.de: (Claudia Till) Die Aussagen zum Liege­komfort sind oftmals eine Werbestrategie der Hersteller.

test.de: (Hans-Peter Brix) Diese 20 Prozent Liege­komfort­verbesserung können sich nur auf dünne Matratzen beziehen. Bei dickeren Matratzen mit Taschenfederkern wird das zu fast 100 % von der Matratze über­nommen.

Tests von 197 Matratzen – im Produktfinder Matratzen

Eine Matratze fürs Kind

monterey: Sehr geehrte Damen und Herren, ich suche für meine Tochter (5J., ca. 14 kg und 110 cm) eine güns­tige und akzeptable Matratze. Bei Lidl ist im Online-Shop derzeit wieder die „Mera­diso 7-Zonen-Kalt­schaum­matratze“ vermutlich leicht verändert für 75 Euro erhältlich. Kann dies eine vernünftige Wahl sein? Oder gibt es verfügbare bessere Alternativen

test.de: (Hans-Peter Brix) Die aufgeführte Lidl-Matratze würde sich durch­aus für Ihre Tochter eignen. Sie stützt kleine leichte Personen gut ab.

test.de: (Claudia Till) Weitere gute Matratzen für kleine leichte Personen finden Sie in unserem Produktfinder Matratzen.

Wölk­chen: Ich möchte mir eine neue Matratze kaufen, habe aber nur ein kleines Budget. Wie viel Geld muss für eine gute Matratze mindestens ausgeben? Welches Material ist beim Preis/Leistungs­mäßig am besten?

test.de: (Claudia Till) Ein gutes Preis-Leistungs­verhältnis haben in unserem Test oft Taschenfederkern­matratzen gezeigt, z. B. die Irisette von Tchibo (7-Zonen-Tonnentaschenfederkern­matratze für 249 Euro).

test.de: (Hans-Peter Brix) Diese wird zurzeit wieder von Tchibo angeboten.

Ranger1: Ich möchte für meine beiden Kinder, zwei und fünf, eine Matratze kaufen. Was empfehlen Sie da, denn die beiden können ja noch nicht richtig Probe liegen. Außerdem wachsen sie ja noch und ab und an passiert auch noch ein kleines Malheur. Die Lattenroste sind im Bett (Flexa) integriert.

test.de: (Hans-Peter Brix) Für das zweijäh­rige Kind empfehle ich in jedem Fall eine Kinder­matratze, da diese keine Zonen aufweist.

test.de: (Claudia Till) In unserer letzten Unter­suchung schnitt die Kokoslatex-Kinder­matratze von Wasch­bär für 159 Euro am besten ab. Noch gut und wesentlich güns­tiger ist die Ikea Vyssa Skönt für 69 Euro.

test.de: (Hans-Peter Brix) Für das fünf­jährige Kind wäre eine nicht zu harte und nicht zu weiche Matratze ohne Zonen­einteilung geeignet, das kann durch­aus eine Kalt­schaum- oder Latex­matratze sein.

Tests von Tempur-Matratzen

Guenter: In Ihrem Test fehlen Tempur Matratzen. Hat dies einen Grund?

test.de: (Hans-Peter Brix) Wir haben bereits Tempur-Matratzen in früheren Unter­suchungen geprüft, die Ergeb­nisse waren nur mittel­mäßig und sind noch in unserem Produktfinder Matratzen gelistet.

Wie lange hält eine Matratze?

Dirk G.: Wie lange hält eine Matratze? Nach wie viel Jahren sollte man als schwerer Mensch eine neue kaufen?

test.de: (Claudia Till) Aus hygie­nischen Gründen sollte man die Matratze etwa alle 8 Jahre austauschen. Dann hat die Matratze jahre­lang nachts viel Schweiß aufnehmen müssen.

test.de: (Hans-Peter Brix) Die Halt­barkeit hängt auch von der Art der Matratze ab. Bei den Kalt­schaum­matratzen gibt es Schaum­stoff­qualitäten, die unter Feuchte- und Wärmeein­wirkung (Schwitzen) an Härte verlieren und zur Kuhlen­bildung neigen. Dies macht sich besonders bei schweren Menschen bemerk­bar. Bei Latex­matratzen haben wir fest­gestellt, dass die Kuhlen­bildung kaum auftritt und sie sich daher besser für schwerere Menschen eignen.

Für jede Körperform die richtige Matratze

Stfn: Ich finde es super, dass Sie nach Körperformen unterscheiden. Nun bin ich leider kein großer, sondern ein kleiner schrankförmiger Mann. An welchem Körpertyp soll ich mich orientieren oder können Sie mir eine Matratze empfehlen?

test.de: (Hans-Peter Brix) Sie können sich an dem Körperbautyp „großer schrankförmiger Mann“ orientieren. In jedem Fall sollten Sie probeliegen, um zu über­prüfen, ob die Zonen­einteilung auf der Matratze zu Ihrem Körper passt.

Differenzierte Test­ergeb­nisse für verschiedene Körperformen – im Produktfinder Matratzen

Was bringt eine Viskoschaum­auflage?

Manolo: Ein Kollege hat mir eine viskoelastische Matratzen­auflage empfohlen. Was halten Sie von solchen Auflagen? Kann man damit die Eigenschaften einer durch­schnitt­lichen Matratze verbessern?

test.de: (Hans-Peter Brix) Eine Viskoschaum­auflage kann zwar den Komfort verbessern, jedoch nicht die eigentlichen Abstüt­zeigenschaften der Matratze. Sie kann die Matratze etwas weicher machen, aber nicht die Härte der Matratze völlig verändern.

test.de: (Claudia Till) Gegen solche Auflagen spricht außerdem, dass sie die Belüftung der Matratze einschränken. In gut durch­lüfteten Matratzen nisten sich auch weniger Milben und Schimmelpilze ein.

Welche Pflege braucht die Matratze?

Doro: Muss ich meine Matratze eigentlich hin und wieder reinigen? Gibt es spezielle Pfle­gepro­dukte oder reicht es Sie zu lüften?

test.de: (Claudia Till) Wichtig bei der Matratzen­pflege ist, sie regel­mäßig zu wenden, damit sie gut auslüftet und sich keine Liegekuhlen bilden. Außerdem sollten Sie den Matratzenbe­zug etwa alle 3 Monate waschen. Achten Sie deshalb beim Kauf einer Matratze darauf, dass sich der Bezug leicht abnehmen lässt. Waschen Sie den Bezug einfach mit einem Voll­wasch­mittel oder dem vom Hersteller empfohlenen Wasch­mittel, spezielle Pfle­gepro­dukte brauchen Sie nicht.

test.de: (Hans-Peter Brix) Auf das Staubsaugen der Matratze sollten Sie verzichten. Zwar wird viel Fein­staub abge­saugt, aber durch den Saug­vorgang verschieben sich Teile der Unter­pols­terung und in der Zwischenlage können sich Dellen bilden.

Ni-Co: Aus welchem Grunde gibt es bei einigen Matratzen eine Kuhlen­bildung und bei anderen wieder nicht? Liegt dies an der Schlaf­position oder am Material der Matratze?

test.de: (Claudia Till) Das liegt eindeutig am Material der Matratze. Kalt­schaum neigt eher zur Kuhlen­bildung als Latex.

Michi: Das mit dem Wenden birgt auch Probleme, wir hatten eine Matratze, die hat gewendet nach starkem Schwitzen genau an den Stellen Stock­flecken, wo sie auf den Lattenrosten auflag. Was kann man dagegen tun?

test.de: (Hans-Peter Brix) Die Matratze regel­mäßig aufstellen, nicht nur wenden. Vermutlich spielt die Bett­konstruktion eine wesentliche Rolle bei der Feuchte­anreicherung. Zudem kann der Abstand der einzelnen Latten zu eng sein: Das Ableiten von Feuchtig­keit wird dadurch behindert.

test.de: (Claudia Till) Der Abstand zwischen den Latten sollte 4 bis 5 cm betragen.

Hier finden Sie kostenlose Tipps zur Matratzenpflege

Eine große Matratze – oder lieber zwei kleine?

Franzltb: Kann es (deutliche) Abweichungen des Test­ergeb­nisses geben, wenn man die gleiche Matratze in einer anderen Größe – z.B. 140 x 200 – statt der getesteten Standart­größe kauft?

test.de: (Hans-Peter Brix) Generell berück­sichtigen unsere Tests Matratzen in der Größe 90 x 200 cm. Die Ergeb­nisse sind auch auf kleinere Größen über­trag­bar. Bei 140 x 200 cm sind die Ergeb­nisse auch noch gültig, wenn die Matratze nur von einer Person genutzt wird.

Echo: Beein­trächtigt das Schlafen zu zweit auf einer 140 x 200 Matratze, aufgrund der recht geringen Größe, die Qualität des Schlafs? Momentan schlafe ich mit meiner Part­nerin auf zwei 90 x 200 Matratzen, dies empfinden wir aufgrund der „Besucherritze“ in der Mitte und der Größe des Bettes als störend und möchten daher auf eine Matratze wechseln.

test.de: (Claudia Till) Je nach Gewicht, Größe und Körperbau hat jeder Mensch eigene Ansprüche an eine Matratze. Deshalb ist es oft sinn­voller, wenn Paare jeweils ihre eigene Matratze haben. Es gibt aber Hersteller, die eine Matratze mit zwei unterschiedlich harten Kernen ausstatten und in einen Bezug stecken. Dann gibt es auch keine Besucherritze mehr.

Kalt­schaum oder Komfort­schaum?

Schmidt: Kalt­schaum oder Komfort­schaum (Karstadt)?

test.de: (Hans-Peter Brix) Beide Schaum­stoff­arten können unterschiedliche Körperbautypen gut abstützen. Die Unterschiede hängen von der Art der Schaum­stoff­qualität ab. Bei beiden kann man mit Kuhlen­bildung rechnen. Kalt­schaum ist in der Regel teurer als Komfort­schaum aber dennoch nicht halt­barer.

Boxspringbetten im Test

lulu: Ich lese, dass die Boxspringbetten – bezogen auf den Preis – nicht so gut abschneiden. Gibt’s da eigentlich auch güns­tigere Modelle, die empfehlens­wert sind?

test.de: (Claudia Till) Es lag nicht am Preis, dass viele Modelle in unseren Tests nicht so gut abschneiden. In unserem aktuellen Test zeigte sich erneut, dass viele Boxspringbetten weniger gut halt­bar sind und sich relativ schnell durch­liegen. Zudem lassen sich die meisten schlecht hand­haben, also z. B. zur Belüftung wenden.

test.de: (Hans-Peter Brix) Bei den güns­tigen Boxspringbetten ist zu befürchten, dass aufgrund des Preises nicht unbe­dingt hoch­wertige Materialien einge­setzt werden. Das kann sich auf die Qualität auswirken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.