Matratzen Test

Lassen Sie sich nicht über den Tisch ziehen. Die Matratzenbranche erzählt Werbemärchen, dass sich die Lattenroste biegen. Sie will möglichst teure Schlafstätten verkaufen. Orientierung im Betten-Märchen­land gibt allein der Produkt­finder der Stiftung Warentest. Mit dem März-Update zeigt er 232 Matratzen. Davon sind aktuell 108 lieferbar: Kalt­schaum, Latex, Federkern und Boxspring. Erstaunliche Erkennt­nis: Manche Roll­matratze von Aldi oder Lidl ist besser als teure Luxusmodelle. Die beste je getestete Matratze kostet 199 Euro.

Auf den Preis kommt es nicht an

Sind teure Matratzen stets besser? Und: Versagen die billigeren Modelle im Test? Die Matratzentester der Stiftung Warentest haben die Test­ergeb­nisse aus sechs Jahren ausgewertet. Das Ergebnis: Die teuren Matratzen sammeln sich genauso im befriedigenden Bereich wie deutlich güns­tigere Modelle. Die Grafik zeigt Preise und Test­urteile der 104 von 2009 bis 2015 geprüften Matratzen, die es noch zu kaufen gibt. Mehrere der guten Matratzen kosten unter 300 Euro.

Gute Matratzen schon unter 300 Euro

Matratzen Test

Die mit 1 390 Euro teuerste bisher getestete Matratze schnitt mit 2,9 schlechter ab als die mit 70 Euro güns­tigste Matratze im Test (2,5). Die mit 1,8 bisher am besten getestete Matratze kostet nur 199 Euro.[Grafik Stand 09/2015].

Test­ergeb­nisse bewahren vor teurem Fehlkauf

  • Die beste Matratze für Ihre Körperform. Nicht jede Matratze ist für jeden gleich gut geeignet. In der Test-Daten­bank finden Sie für jede Körperform und jeden Schläfer­typ die beste Matratze. Entsprechende Links erhalten Sie direkt nach Frei­schalten des Tests.
  • So hart sind Matratzen wirk­lich. Die Härte­angaben der Hersteller stimmen häufig nicht. Die Stiftung Warentest ermittelt die Härte im Labor. Das macht die Matratzen vergleich­bar.
  • Teure Matratzen nicht immer gut. Je teurer desto besser? Das gilt nicht für Matratzen. So gibt es Matratzen für über 1 000 Euro, die im Test der Liegeeigenschaften nur ein „Ausreichend“ haben.

Die Bluffs der Verkäufer – fallen Sie nicht rein

Alle acht bis zwölf Jahre ist eine neue Matratze fällig. Wer sich dann im Möbel­haus, Bettenfach­geschäft oder Matratzen­discounter beraten lässt, bekommt allerlei verkaufs­fördernde Argumente zu hören. Etwa: „Gute Matratzen müssen mindestens 20 Zenti­meter hoch sein“. Oder: „Gelschaum ist besonders hoch­wertig“. Oder: „Eine Matratze kann ihre Liegen­eigenschaften nur auf dem passenden Lattenrost voll entfalten“. Stimmt nicht. Die Tester haben jetzt die häufigsten Verkäufer-Bluffs entlarvt.

Produktfinder mit Fotos, Preisen, Ergeb­nissen, Ausstattung

Die Stiftung Warentest testet Matratzen regel­mäßig direkt zu den Testergebnissen. Meist reichen drei Filterklicks in der Daten­bank, um die für Sie am besten geeigneten Matratzen zu finden. Die Test­ergeb­nisse Ihrer individuellen Testsieger können Sie dann bequem als PDF auf dem eigenen Rechner abspeichern. Zusätzlich erhalten Sie nach dem Frei­schalten der Daten­bank auch Zugriff auf die Test-Artikel der Zeit­schrift test zum Thema „Matratzen“.

Tipp: Sie wollen wissen, wie akribisch wir Matratzen testen? Ausführ­liches zu den Tests und ein Video finden Sie im Artikel So testet die Stiftung Warentest.

Der richtige Matratzen­typ für Sie – und Ihre Kinder

Es gibt Latex- und Schaum­stoff­matratzen, Federkern­matratzen und Boxspring-Betten. Im Artikel Die verschiedenen Matratzentypen bekommen Sie die Stärken und Schwächen der verschiedenen Bauformen erklärt. Ist die Entscheidung für eine Bauform gefallen, fällt die Suche im Produktfinder Matratzen ganz leicht. Kluge Filter- und Sortier­funk­tionen zeigen Ihnen schnell die besten Modelle.

Tipp: Wenn Sie nach einer guten Matratze für die Kleinen suchen – die finden Sie im Produktfinder Kindermatratzen.

Jetzt freischalten

TestMatratzen04.04.2016
5,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 232 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9008 Nutzer finden das hilfreich.