Matratzen Test

Jeder Mensch verbringt ein Drittel seines Lebens im Bett. Da sollte die Matratze schon stimmen. Der Produkt­finder der Stiftung Warentest zeigt 197 Matratzen, davon sind aktuell 120 lieferbar. Von Kalt­schaum über Latex bis Feder­kern und Boxspringbett. Der Produktfinder liefert Ihnen die Test­ergeb­nisse. Mit Hilfe der HEIA-Körpertypologie der Stiftung Warentest finden Sie heraus, welche Matratze für Ihre Körperform und Ihre Lieblings-Schlaf­position ideal ist.

Test­ergeb­nisse bewahren vor teurem Fehlkauf

  • Die beste Matratze für Ihre Körperform. Nicht jede Matratze ist für jeden gleich gut geeignet. In der Test-Daten­bank finden Sie heraus, welche Matratze am besten zu Ihrem Köper passt.
  • So hart sind Matratzen wirk­lich. Die Härte­angaben der Hersteller stimmen häufig nicht. Die Stiftung Warentest ermittelt die Härte im Labor. Das macht die Matratzen vergleich­bar.
  • Teure Matratzen nicht immer gut. Je teurer desto besser? Das gilt nicht unbe­dingt für Matratzen. So gibt es Matratzen für über 1 000 Euro, die im Test der Liegeeigenschaften nur ein „Ausreichend“ haben. So viel kosten gute Matratzen.

So testen wir Matratzen

Produktfinder mit Fotos, Preisen, Ergeb­nissen, Ausstattung

Die Stiftung Warentest testet Matratzen regel­mäßig direkt zu den Testergebnissen. Meist reichen drei Filterklicks in der Daten­bank, um die für Sie am besten geeigneten Matratzen zu finden. Die Test­ergeb­nisse Ihrer individuellen Testsieger können Sie dann bequem als PDF auf dem eigenen Rechner abspeichern. Zusätzlich erhalten Sie nach dem Frei­schalten der Daten­bank auch Zugriff auf die Test-Artikel der Zeit­schrift test zum Thema „Matratzen“.

Achten Sie auf die „HEIA“-Typen

Matratzen Test

Je nach Körperbau des Menschen muss eine Matratze unterschiedliche Eigenschaften haben. Die Stiftung Warentest prüft Matratzen deshalb seit 2012 nach vier Körperbautypen. Die Buch­staben H, E, I und A symbolisieren hierbei weit verbreitete Körperformen. Entscheidend sind die Körpergröße und die Gewichts­verteilung. Entscheidend ist auch, ob auf dem Rücken oder auf der Seite geschlafen wird. Die meisten Matratzen haben nämlich Stärken und Schwächen und passen nicht zu jedem. Um sich selbst am besten einzuordnen, sollten Sie in der Daten­bank deshalb auf die „HEIA“-Typen achten.

  • H-Typen. Eher große, kompakte Statur. Schultern, Brust und Bauch etwa gleich kräftig, Hüfte etwas schmaler, mehr Bauch als Po.
  • E-Typen. Eher große, normale bis schlanke Statur, Schultern ein wenig breiter als die Hüfte, weder kräftiger Po noch Bauch.
  • I-Typen. Eher kleine bis mittel­große, schlanke Statur, Hüfte und Schultern etwa gleich breit, weder kräftiger Po noch Bauch:
  • A-Typen. Eher kleine bis mittel­große Statur. Schmale Schultern und eine schlanke Taille, eher kräftiger Po und kräftige Oberschenkel.

Der richtige Matratzen­typ für Sie

Es gibt Latex- und Schaum­stoff­matratzen, Federkern­matratzen und – noch recht neu auf dem Markt – Boxspring-Betten. Im Artikel Die verschiedenen Matratzentypen bekommen Sie die Stärken und Schwächen der verschiedenen Bauformen erklärt. Ist die Entscheidung für eine Bauform gefallen, fällt die Suche im Produktfinder Matratzen ganz leicht. Kluge Filter- und Sortier­funk­tionen zeigen Ihnen schnell die besten Modelle.

Tipp: Wenn Sie nach einer guten Matratze für die Kleinen suchen – die finden Sie im Produktfinder Kindermatratzen.

Jetzt freischalten

TestMatratzen07.05.2015
5,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 197 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8564 Nutzer finden das hilfreich.