Matratze von Penny Schnelltest

Eine andere Dimension des Schlafens verspricht der Discounter Penny für seine "Komfortschaumstoff"-Matratze „Sain Pur“, die seit Montag für 50 Euro zu haben ist. Für eine Matratze mit Sommer- und Winter-Seite ist das nicht viel Geld. Doch unser Schnelltest zeigt: Auch dieser vergleichsweise niedrige Preis ist für die Penny-Matratze noch zu hoch.

Schlecht verarbeitet, wenig Stützwirkung

Matratze von Penny Schnelltest

Das erste was auffällt: Die Penny-Matratze ist schlampig genäht und der Bezug ist nicht abnehmbar. Außerdem ist sie mit 13,5 Zentimetern recht dünn. Nicht nur wer sich auf den Bettrand setzt, bekommt durch die Matratze den Lattenrost zu spüren. Auch mit Schwergewichtigen ist die Matratze überfordert. Wenig Freude dürften zudem Seitenschläfer mit der Matratze haben. Nach längerer Nutzung stützt die Matratze den Körper deutlich schlechter ab als nach dem Kauf.

Mogelei mit Sommer- und Winterseite

Im Sommer kühl und im Winter warm – unterschiedliche Matratzenbezüge sollen den Schlafkomfort über das Jahr verbessern. Doch schon bei der Textilprüfung gibt es nur geringfügige Unterschiede zwischen den beiden Matratzenseiten. Unter dem Mikroskop gibt es keine eindeutigen Hinweise auf Füllmaterialien, die die Bezeichnung einer „Sommerseite“ oder einer „Winterseite“ rechtfertigen.

Auf Dauer zu weich

Bei der Dauerprüfung traten keine unmittelbaren Schäden auf. Doch die Liegehärte änderte sich deutlich von „mittelhart“ auf „weich“. Auch die Elastizität änderte sich stark. Es können sich während der Nutzung deutliche Komforteinbußen einstellen. Der Schaumstoffkern hat nur ein Raumgewicht von 25 Kilogramm pro Kubikmeter. Die Bezeichnung „Komfortschaum“ soll wohl suggerieren, dass es sich um eine hochwertige Kaltschaumqualität handelt. Solche Kaltschäume weisen in der Regel jedoch deutlich höhere Raumgewichte auf.

Keine Schadstoffe

Matratze von Penny Schnelltest

Schnitt durch die "Sain Pur"-Matratze von Penny. Bezug und Kern sind frei von Schadstoffen.

Schnitt durch die "Sain Pur"-Matratze von Penny. Bezug und Kern sind frei von Schadstoffen.

Zum Schluss noch gute Nachrichten aus dem Labor. Die Matratze von Penny ist wenigstens "sauber". Schadstoffe sind kein Thema. Die Chemiker fahndeten vergeblich nach Bioziden, Flammschutzmitteln und Organozinnverbindungen – fanden aber nichts. Auch die Konzentration von Lösemitteln und Formaldehyd ist vernachlässigbar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1333 Nutzer finden das hilfreich.