Matratze von Aldi Nord Schnelltest

Seit Montag, 22. Februar 2016, bietet Aldi Nord für 129 Euro eine 7-Zonen-Kalt­schaum­matratze an. Da das Probeliegen in der Aldi-Filiale flach fällt (die Matratze wird als verschweißte Rolle verkauft), hat die Stiftung Warentest für verschiedene Schläfer­typen geprüft, ob sie auf der Matratze traumhaft schlafen – so wie es Aldi in der Werbung verspricht. Im Schnell­test sammelt die güns­tige Matratze einige Plus­punkte, vor allem bei Rücken­schläfern und Leicht­gewichten.

Zwei Namen, eine Matratze

Bitte nicht wundern: Die Matratze wird im Aldi-Prospekt und auf der Webseite des Anbieters als Kalt­schaumzonen-Matratze betitelt. Im Geschäft heißt sie jedoch 7-Zonen Sand­wich Matratze. Es handelt sich um dasselbe Modell. Aldi verkauft es leicht trans­portier­bar als eine straffe, in Folie verschweißte Rolle. Wenn die Matratze zuhause einige Tage Zeit zur Entfaltung bekommt, macht sie im Bett eine ordentliche Figur.

Viele liegen gut auf ihr

Kaufberatung: 7 Tipps zum Matratzenkauf

Video: Sieben Tipps zum Matratzenkauf.

Die dreischichtige Matratze aus Visko-, Kalt- und Polyureth­anschaum bietet Rücken­schläfern gute Liegeeigenschaften – egal ob sie groß, klein, schwer oder leicht sind. Auch nicht allzu schwere Seiten­schläfer stützt das Modell gut ab. Schwere Menschen oder solche mit breiten Schultern sinken in Seiten­lage aber zu tief ein. Zum Glück nicht so weit, dass sie das Lattenrost spüren – dafür ist die 18 Zenti­meter hohe Matratze zu dick. Beim Liegen ist bei allen die Kontakt­fläche allerdings groß: Der Schläfer sinkt ziemlich weit in die Matratze ein. Das schränkt die Bewegungs­freiheit ein und der Schlafende kann schneller schwitzen. Die Nacht wird weniger erhol­sam.

Matratze hält viele Jahre

Die Dauer­prüfung mit der 140-Kilo Walze über­stand die Matratze fast gänzlich unbe­schadet. Die Unter­suchung simuliert eine Nutzung von zehn Jahren. Auch Schweiß und Wärme können dem Aldi-Modell in der Zeit nur wenig anhaben. Das ist bei anderen Kalt­schaum­matratzen oft anders, wie die Tests von insgesamt 215 Matratzen im Produktfinder Matratzen auf test.de zeigen.

Ja zur Wende

So testen wir Matratzen: Gewalzt, vermessen und zerschnippelt

Das Video zeigt, wie die Stiftung Warentest Matratzen testet.

Die Discounter-Matratze ist mit rund 11 Kilogramm relativ leicht. Zudem verfügt sie über vier stabile, ausreichend große Griffe. Eine Ausrede, die Matratze nicht regel­mäßig zu wenden, fällt also weg. Die Prozedur verhindert, dass der Schaum einseitig belastet wird. Das Fein­polster kann sich wieder erholen und die Matratze bleibt länger in Form. Zur Pflege gehört auch das Waschen. Bei der Aldi-Matratze lässt sich der Bezug durch einen vierseitigen Reiß­verschluss voll­ständig teilen und passt somit gut in eine haus­halts­übliche Wasch­maschine.

Fazit: Gut liegen zum kleinen Preis

Die 7-Zonen-Kalt­schaum­matratze von Aldi stützt alle Rücken­schläfer sowie kleine, leichte Seiten­schläfer gut ab. Schweren und großen Seiten­schläfern bietet sie nur mittel­mäßige Liegeeigenschaften. Sie sinken etwas zu tief ein. Große, schwere Menschen finden in unserem Produktfinder Matratzen eine Reihe von besseren Matratzen. Die Daten­bank enthält zurzeit 215 Modelle.

Newsletter: Keinen Schnell­test verpassen

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest sind Sie stets bestens informiert über neue Schnell­tests. Sie haben die Möglich­keiten, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen. Hier können Sie den test.de-Newsletter bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 73 Nutzer finden das hilfreich.