Massen­tourismus Es wird immer voller

Massen­tourismus - Es wird immer voller
Drängelei am Lift. Viele Skigebiete sind in der Hoch­saison über­laufen. © dpa / Patrick Seeger

Etwa jeder vierte Tourist hatte im vergangenen Jahr das Gefühl, dass sein Reiseziel über­laufen war, ergab eine repräsentative Umfrage des Münchner Beratungs­unter­nehmens IPK Interna­tional unter 29 000 interna­tionalen Reisenden in 24 Ländern. Fast jeder Zehnte gab an, dass sich die Masse an Besuchern negativ auf sein Reise­erlebnis ausgewirkt habe. Bei Familien mit Kindern und Reisenden unter 34 Jahren war dieser Eindruck am höchsten. In Europa sind vor allem Amsterdam, Istanbul, Barcelona, Florenz und Venedig vom Massen­tourismus betroffen. Neben Groß­städten gehören Skigebiete zu den am stärksten über­laufenen Orten. Fast jeder fünfte Reisende gab an, dass es in seinem Winter­sport­ort voll war, was zum Beispiel zu langen Warte­zeiten an den Skiliften führte. Etwa jeder Zehnte beschrieb: Die Qualität seiner Rund­reise, Kreuz­fahrt, Städtereise oder seines Strand­urlaubs litt unter dem Massen­tourismus. In der Neben­saison zu reisen, kann eine Alternative sein, ist aber für viele nicht möglich.

Mehr zum Thema

  • Winterreifen und Schnee­ketten Welche Regeln hier und im Ausland gelten

    - Mit dem Auto in den Skiurlaub? Wer bei Schnee und Eis in die Ferien will, sollte Winterreifen montieren. Doch die Regeln dafür sind in den EU-Ländern unterschiedlich.

  • Urlaub Von der Buchung bis zur Rück­reise – Tipps für stress­freie Ferien

    - Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen...

  • Haut und Haar Gepflegt durch den Winter

    - Draußen kalt, drinnen warm – der Winter fordert Haut und Haaren einiges ab. Wir geben Tipps, wie die passende Pflege aussehen sollte und weshalb UV-Schutz dazu gehört.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.