Unerbetene Werbeanrufe sind rechtswidrig. Das gilt auch für Institute, die angeblich Marktforschung be­treiben und Verbraucher zuhause anrufen und dabei Kaufge­wohnheiten abfragen. In Wahrheit geht es meist um Adresshandel: Die Anrufer sammeln detaillierte Verbraucherdaten, um sie dann teuer an die Werbewirtschaft zu verkaufen. Mitunter rufen die „Forscher“ auch direkt im Auftrag eines Unternehmens an.

Das Landgericht Hamburg sieht darin einen schweren Eingriff in die Privatsphäre. Es gehe hier nicht um die grundgesetzlich geschützte Freiheit der Forschung, sondern um Marketing. Seriöse Marktforscher könnten auch andere Möglichkeiten nutzen, um an aussagekräf­tige Daten zu kommen (Az. 309 S 276/05).

Dieser Artikel ist hilfreich. 491 Nutzer finden das hilfreich.