Warum Margarine-Fette etwas besser sind als Butter

Es ist die Zusammenset­zung der Fett­säuren, die Margarine gesund macht.

Die beste Fett­säure­verteilung im Test: Becel

Musterhaft ist die Fett­säure­verteilung von Becel Gold: Sie liefert den höchsten Anteil an gesunden Omega-3- und Omega-6-Fett­säuren im Test. Diese stammen aus dem verarbeiteten Sonnenblumen-, Lein­samen- und Rapsöl. Die weniger erwünschten gesättigten Fett­säuren machen bei ihr nur ein Viertel aus – das ist ein sehr guter Wert.

Die schlechteste Fett­säure­verteilung im Test: Sana

Ernährungs­experten empfehlen höchs­tens 33 Prozent an gesättigten Fett­säuren im Fett. Bei Sana liegt der Anteil bei 46 Prozent. Das liegt daran, dass sie viel Kokos- und Palm­fett enthält: Diese Fette sind reich an gesättigten Fett­säuren. Wert­volle Omega-3-Fett­säuren liefert dieses Streich­fett praktisch keine, aber immerhin eine gute Menge an einfach ungesättigten Fett­säuren.

Typische Butter im Vergleich: Viele gesättigte Fette

Butter wird aus dem Fett der Kuhmilch hergestellt. Sie enthält fast keine Omega-3- und -6-Fett­säuren, aber sehr viele gesättigte Fett­säuren, etwa 70 Prozent bei der besten Butter im letzten Test. Sie sind ungünstig für den Cholesterinspiegel – immerhin sind es meist kurz­kettige, gut verdauliche Fette. Neue Studien zeigen positi­vere Gesund­heits­effekte als bisher angenommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2710 Nutzer finden das hilfreich.