„Natürliches Aroma“: Sechs Produkte fallen bei der Labor­analyse auf

Margarine soll ähnlich wie Butter schme­cken. Das machen erst Aromen möglich. Knapp jede zweite Margarine im Test enthält laut Zutaten­liste „natürliche Aromen“. Laut EU-Verordnung müssen solche Aromen in der Natur vorkommen, aus natürlichen Ausgangs­stoffen und mit natürlichen Verfahren gewonnen worden sein. Ob das zutrifft, haben wir im Labor über­prüft. Bei sechs Produkten rückten zwei Aroma­stoffe in den Fokus: Acetoin und delta-Dodecalacton. Sie entstehen auf natürliche Weise im Milch­fett oder beim Reifen der Butter. Sie lassen sich aber auch nach­bilden: auf natürlichem Weg etwa durch mikrobielle Fermentation, auf nicht natürlichem Weg durch chemische Synthese.

Moleküle: Eine Frage der Bauform

Beide Moleküle, Acetoin und delta-Dodecalacton, gibt es in zwei unterschiedlichen Bauformen. Die Formen lassen sich im Labor unterscheiden. In der Natur macht eine der Formen den größeren Anteil am Aroma­stoff aus. Diese Mengen-Konstellation müsste sich in einem natürlich gewonnenen Aroma­stoff wieder­finden. Dagegen führt synthetische Herstellung zu einer Kombination im Verhältnis von 1 : 1. Chemiker sprechen dann von einem race­mischen Gemisch.

Lidl und Land­krone: Abge­wertet

Bei Vita D‘or von Lidl und der Bio-Margarine Land­krone wiesen wir ein solches, nicht in der Natur vorkommendes Gemisch nach: race­misches delta-Dodecalacton. Wir fragten die Anbieter, wie sie diesen Aroma­stoff gewonnen haben. Details sind vertraulich. Sie benannten uns den natürlichen Ausgangs­stoff und das Herstellungs­verfahren, erläuterten aber nicht, wie daraus ein race­misches Gemisch entstehen soll. Das ist nach jetzigem Wissen­schafts­stand auch nicht nach­voll­zieh­bar.

Fazit: Wir bewerten den Aroma­stoff als nicht natürlich. Beide Produkte bekommen Abzüge im Prüf­punkt Deklaration und damit auch in der Gesamt­note.

Becel, Rama, Sanella und Provamel: Nicht bewertet

Auch im Bio-Streich­fett Provamel sowie in Becel Gold, Rama und Sanella von Unilever wiesen wir race­mische Gemische nach: Acetoin beziehungs­weise Acetoin­acetat. Wir fragten die Hersteller ebenfalls, mit welchen Verfahren sie das Aroma gewonnen haben. Der Anbieter von Provamel, Alpro, äußerte sich knapp und wenig über­zeugend. Unilever schickte uns viele Dokumente. Demnach sollen seine Fermentations­bedingungen zu dem race­mischen Gemisch führen. Dadurch entstünde ein von der Natur abweichendes Mengen­verhältnis der Moleküle. In der Theorie kann das sein. Unserer Einschät­zung nach bräuchte es dazu aber andere, nicht mehr natürliche Herstellungs­bedingungen wie einen nied­rigeren pH-Wert oder viel Energie. Andere Produkte im Test zeigen: Acetoin lässt sich in nicht-race­mischer Form gewinnen.

Fazit: Für uns bleiben Zweifel an der natürlichen Herstellungs­weise des Aromas von Provamel, Becel Gold, Rama und Sanella. Die Ausführungen der Anbieter über­zeugten uns nicht. Wir können nicht beweisen, dass es sich um kein natürliches Aroma handelt. Darum bewerten wir die Deklaration der Produkte nicht und vergeben keine Gesamt­note.

Übrigens: Unilever bietet Rama seit Juni mit neuer Rezeptur an. Sie kommt nach und nach in die Läden. Rama enthält jetzt weniger Fett als bisher. Und anstelle von „natürlichem Aroma“ steht in der Zutaten­liste nur noch „Aroma“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2710 Nutzer finden das hilfreich.