Margarine Test

Die Stiftung Warentest hat vierzig Margarinemarken getestet. Neun sind mangelhaft. Grund: Fehler in puncto Geruch und Geschmack. Acht Margarineexperten beurteilten die Margarine. Die mangelhaften Marken schmeckten meist alt, ranzig oder talgig. Schlechte Noten gab es vor allem für Bio-Margarine. Auch die 520 Testesser bevorzugten konventionelle Produkte. Bio-Margarine schmeckte ihnen bestenfalls befriedigend. Positiv dagegen: Alle Margarine-Marken sind hygienisch produziert. Kein Problem mit Keimen.

Becel gewinnt

Der Testsieger heißt Becel: Die beiden fettreduzierten Margarinen Becel und Becel vital schnitten sehr gut ab. Preis für 500 Gramm: 1,75 Euro – bei Becel vital 2 Euro. Gute Margarinen gibts aber schon für 45 Cent. Erfreulich: Alle Marken sind hygienisch produziert. Keime sind kein Thema. Anders bei Butter: Im April hatte die Stiftung Warentest 33 Marken geprüft. Fast jede vierte Butter enthielt zu viele Keime.

Schlechte Noten für Bio-Margarine

Kritik gabs bei den Margarinen in puncto Geruch und Geschmack. Ausgerechnet Bio- und Neuformmargarine schmecken oft talgig oder ranzig. Der Grund: Biomargarinen enthalten meist Palm- oder Kokosfett. Das macht die Margarine fest – ohne chemische Härtung. Nachteil: Palm- und Kokosfett schmecken talgig. Außerdem sind darin viele gesättigte Fettsäuren enthalten. Das ist schlecht für die Blutfettwerte. Die Stiftung Warentest bewertete den talgigen und ranzigen Geschmack mit mangelhaft. Auch die 520 Testesser konnten den Bio- und Neuform-Marken nicht viel abgewinnen. Geschmack: bestenfalls befriedigend.

Kaum Cholesterin

Margarine ist nicht allgemein besser als Butter. Normale Margarine enthält ebenso viel Fett wie Butter. Fettgehalt: mindestens 80 Prozent. Für Diäten kommt nur fettreduzierte Margarine in Frage. Halbfettmargarine enthält etwa 40 Prozent Fett. Der Cholesteringehalt der Butter ist für gesunde Menschen kein Problem: Der Körper nimmt nur ein Fünftel des Cholesterins aus der Nahrung auf. Den Rest produziert er selbst. Margarine ist praktisch frei von Cholesterin. Sie enthält viele ungesättigte Fettsäuren. Bei Butter überwiegen dagegen die gesättigten Fettsäuren.

Am besten ungesättigt

Ungesättigte Fettsäuren sind gesund. Es gibt einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Beide sind wichtig. Einfach ungesättigte Fettsäuren können die Konzentration von schlechtem Cholesterin im Blut senken. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren werden beispielsweise für den Hormonstoffwechsel gebraucht. Weil der Körper nicht alle mehrfach ungesättigten Fettsäuren selbst produzieren kann, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Das Fett, dass wir essen, sollte zu jeweils einem Drittel aus gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren bestehen. Für mehrfach ungesättigte Fettsäuren gilt: Ein Drittel ist Maximum. Das empfielt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Die Stiftung Warentest hat ihre Bewertung daran orientiert: Je besser die Verteilung der Fettsäuren, desto besser die ernährungsphysiologische Qualität. Gute Margarinen enthalten außerdem Vitamin E, aber keine Transfettsäuren. Besonders gut zusammengesetzt sind Becel, Becel vital, Halbarine, Deli Reform, Gut und billig, Bertolli, Eden Olima, Vitaquell m'Olivio, Deli Reform, Aldi Butella und TIP.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3296 Nutzer finden das hilfreich.