Maklerprovision Die Maschen der Makler

5
Inhalt

Gute Immobilienmakler beraten fachmännisch, stellen verschiedene Objekte zur Auswahl und lassen Bedenkzeit. In der Branche tummeln sich jedoch auch weniger seriöse Gestalten. Manche vermitteln Wohnungen, für die sie gar keinen Auftrag haben. Oder sie vertuschen den wahren Zustand des Hauses. Alles mit dem Ziel, saftige Provisionen zu kassieren. Bis zu zwei Kaltmieten oder sieben Prozent des Kaufpreises können sie verlangen. Es sei denn, sie haben unerlaubte Tricks benutzt.

test erklärt, wann Sie Courtage zahlen müssen und wann nicht.

5

Mehr zum Thema

  • Immobilienkauf Neue Regeln für die Verteilung der Maklerprovision

    - Private Immobilienkäufer müssen seit 23. Dezember 2020 nur noch höchs­tens die Hälfte der Maklerprovision zahlen – es sei denn, sie haben den Makler selbst beauftragt.

  • Immobilien­kredit mit 55 plus Güns­tige Kredite für ältere Immobilienkäufer

    - Rund jeder vierte Erst­käufer einer Immobilie ist heute älter als 55 Jahre alt. Warum auch nicht? Oft stehen für die Finanzierung ein gutes Einkommen und ausreichend...

  • Immobilien Kaufen oder Mieten?

    - Mit dem Finanztest-Rechner können Sie ermitteln, ob Sie als Mieter oder Käufer einer Immobilie güns­tiger fahren und dabei unterschiedliche Szenarien berück­sichtigen.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

aufmerksamerkunde am 10.10.2018 um 09:48 Uhr
Makler-Lüge: "Maklervertrag gesetzlich gefordert."

Die Vortäuschung falscher rechtlicher Sachverhalte durch Makler muss unter Strafe gestellt werden.
Auf Anfrage zu einem Objekt erhält man oft per E-Mail einem Link, der zu einer Website führt, die einen Maklervertrag zwischen Makler und Interessenten einfordert – einschl. "Widerrufsbelehrung".
Die Belehrung über ein Widerrufsrecht ist jedoch nur dann erforderlich, wenn der Makler einen Maklervertrag vor einem Exposé einfordert – die Übermittlung eines Exposé selbst bedingt dies nicht.
Es ist ausschließlich der Makler, der hiermit einen Maklervertrag koppeln und seine Provisionsansprüche absichern will, bevor Leistung und Wert seiner Arbeit eingeordnet werden können!
Erschreckend, wie viele Interessenten mit der Lüge „Maklervertrag und damit Widerrufsbelehrung sind vor Exposé-Versendung gesetzlich gefordert“ zum Abschluss unsinniger Verträge genötigt werden.
Diese „Maklervertrags-Erzwingung“ muss in Schranken verwiesen und rechtlich geahndet werden.

aufmerksamerkunde am 10.10.2018 um 09:45 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

wiewowas am 25.04.2014 um 23:48 Uhr
Wo leben wir eigentlich?

Es finden sich günstige Immobilien, für die Maklercourtagen von bis zu 40 Prozent gefordert werden. Nicht ohne gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass alle Angaben zum Objekt vom Eigentümer stammen und dafür keine Garantie übernommen wird. Solch unseriöse Geschäftsgebaren laufen sogar bei sog. Maklern die u.a. im Namen der Postbank agieren. Der Begriff Wucher paßt offenbar nicht mehr ins Repertoire unserer Regierenden.

Martinus am 03.03.2011 um 20:42 Uhr
provisionsfreie Makler

Zum Thema Maklerprovision gibts mittlerweile Alternativen. So fallen bei einem provisionsfreien Makler wie zum Beispiel www.simplyzigzag.de in Berlin keine Provisionsleistungen für den Käufer an. Bei diesem Festpreismakler muss nur der Verkäufer eine vorher festgeschriebene Summe bezahlen, die aber weit unter den 3-6 Prozent der üblichen Maklerprovision liegt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.01.2011 um 16:35 Uhr
Schleichwerbung auf test.de nicht gewünscht

@Martinus: Leider ist nicht auszuschließen, dass die Kommentarfunktion in Einzelfällen zur Schleichwerbung missbraucht wird. Solche Kommentare spiegeln nicht die Meinung der Stiftung Warentest wider. Wir löschen diesen Kommentar nicht, weil wir eine möglichst lebendige und offene Diskussion möchten.