Makler Meldung

Vergeht zwischen der Vermittlung einer Wohnung durch einen Makler und dem Abschluss des Mietvertrags ein Jahr oder mehr Zeit, kann der Makler nicht mehr ohne weiteres eine Provision verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof im Fall eines Maklers entschieden, der einem Interessenten auf dessen Anfrage Räume nachgewiesen hatte. Der Kunde sah sie sich dann aber doch nicht gleich an, sondern schlug erst 19 Monate später zu, als ihm ein anderer Makler die Räume ans Herz legte.

Wenn die Leistungen beider Makler den Anlass für den Vertrag gegeben hätten, dürften tatsächlich beide eine Provision verlangen. Ist aber zu viel Zeit vergangen, soll das nicht automatisch gelten. Dann muss der erste Makler haarklein belegen, dass auch seine Arbeit für die Anmietung ursächlich war (Bundesgerichtshof, Az. III ZR 379/04).

Dieser Artikel ist hilfreich. 570 Nutzer finden das hilfreich.