Ein Makler hat auch dann Anspruch auf seine Provision, wenn der Kauf eines Grundstücks nach Abschluss des Kaufvertrags noch platzt. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden (Az. 2 U 335/10).

Der Käufer hatte sich mit dem Verkäufer über die Abwicklung gestritten und den Kaufpreis nicht gezahlt. Später hoben beide einvernehmlich den Vertrag auf. Der Verkäufer wollte deshalb die Provision an den Makler nicht zahlen. Das muss er aber, entschieden die Richter. Der Makler habe nichts mit den Risiken zu tun, die sich aus der Abwicklung eines Kaufs ergeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 403 Nutzer finden das hilfreich.