Unser Rat

Daten­weitergabe. Melden Sie sich nicht auf Internet­seiten an, die Sie nicht kennen. Geben Sie keine Auskunft über Geburts­datum, Anschrift oder gar Ihr Konto.

Wider­spruch. Wider­sprechen Sie unbe­rechtigten Forderungen. So können Sie vor allem einen Schufa-Eintrag verhindern. Schi­cken Sie den Wider­spruch mit Einschreiben und Rück­schein, so können Sie die Sendung nach­weisen. Muster­briefe finden Sie bei der Verbraucherzentrale Berlin unter www.vz-berlin.de.

Kontrolle. Verlangen Sie von der Schufa oder anderen Auskunfteien eine „Daten­über­sicht nach § 34 Bundes­daten­schutz­gesetz“. Sie wird einmal alle zwölf Monate kostenlos erteilt. Eine weitere Auskunft kostet bei der Schufa einmalig 18,50 Euro. Auf den Mahn­schreiben der Inkassobüros finden Sie die Auskunfteien, die über verweigerte Zahlungen informiert sind. Lassen Sie die Einträge korrigieren.

Beratung. Alle Verbraucherzentralen beraten Sie, wenn gegen Sie unbe­gründete Geld­forderungen erhoben werden und Sie sich unsicher sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 692 Nutzer finden das hilfreich.