Magnetfeld­therapie Werbung in der Arzt­praxis unzu­lässig

19.07.2016
Magnetfeld­therapie - Werbung in der Arzt­praxis unzu­lässig
© mauritius images / J. O'Brien

Ärzte dürfen eine in ihrer Praxis angebotene Magnetfeld­therapie nicht als schmerzlindernd und akti­vierend für das Immun­system anpreisen. Eine therapeutische Wirkung sei wissenschaftlich nicht belegt, so das Ober­landes­gericht Koblenz (Az. 9 U 1181/15). Der beklagte nieder­gelassene Arzt darf nicht mehr behaupten, er erziele mit einem individuell abge­stimmten Energiefeld, dem der Patient ausgesetzt wird, sehr gute Erfolge bei Rückenleiden, Gelenk­verschleiß, Rheuma und Prel­lungen. Die Behand­lung für diese „nicht-invasive“ Magnetfeld­therapie müssen Patienten selbst bezahlen. Die Krankenkassen über­nehmen die Kosten nicht.

Im Gegen­satz dazu bezahlen die Kassen jedoch für die invasive Magnetfeld­therapie. Hier werden im Rahmen einer Operation Spulen mit dem Knochen­bereich verbunden. So wird der Knochen elektrisch stimuliert. Dieses anerkannte Verfahren wird unter anderem zur Verbesserung der Heilung von Knochenbrüchen einge­setzt.

19.07.2016
  • Mehr zum Thema

    Thermalbäder Gut für Blut­druck, Stimmung und den Rücken

    - 28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen...

    Schneller beim Fach­arzt Das bringt das neue Termin­service­gesetz

    - Eigentlich sollen Patienten höchs­tens vier Wochen warten müssen, bis sie einen Fach­arzt sehen. Doch bei den vor zwei Jahren einge­führten Termin­service­stellen ist...

    Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege nötig, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Unser Special zeigt an einem Fall­beispiel, wie Familien einen Platz...