Magnetbefestigung für Rauchmelder Volle Haftung

Wie kommt der Rauchmelder an die Decke? Dass es auch ohne Bohren geht, beweist das Set Magnetolink.

Inhalt
  1. Überblick
  2. test-Kommentar

Zwei Magnetplatten

Befestigungsset für Rauchmelder ... kein Bohren ­notwendig!“ Das klingt nach einer simplen Methode, den Rauchmelder ohne Staub und Schmutz an der Decke zu halten und ohne das Risiko, beim Löcherbohren Stromkabel zu ­beschädigen. Das Set für alle gängigen Rauchmeldermodelle enthält zwei runde, selbstklebende Metallscheiben, die eine für die Fixierung an der Decke, die andere mit zwei Magneten für die Befestigung am Melder. Haften beide Teile fest auf ihrem Untergrund, kann der Rauchmelder bequem abgenommen werden.

Kleber hält 10 bis 50 Kilo

Unser Test beweist: Je nach Untergrund hält der Kleber einer Belastung von 10 bis 50 Kilogramm stand. Die festsitzende Deckenplatte lässt sich mit einem großen Schlitzschraubendreher vom Untergrund lösen. Ohne sichtbare Schäden klappt das aber nur bei ­Paneelen. Tapeten reißen beim Ablösen, Farbe platzt ab. Einfacher und ebenso zweckmäßig ist das Anbringen mit einem Klebestrip: Selbst von empfindlichen Untergründen kann der Doppelklebestreifen schonend abgezogen werden.

Magnetolink
Preis: zirka 3,95 Euro
Anbieter:
Gmür & Großmann
81673 München

Mehr zum Thema

  • Rauchmelder­pflicht Welche Vorschriften in Ihrem Bundes­land gelten

    - Rauchmelder können Leben retten. In allen Bundes­ländern gibt es verpflichtende Bestimmungen zu deren Einsatz. Wir sagen, welche Vorschriften in Ihrem Bundes­land gelten.

  • Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

    - Advents­kranz und Tannenbaum begleiten viele durch die Weihnachts­zeit − doch sie bergen auch Feuergefahren. So lässt sich das Brandrisiko minimieren.

  • Rauchmelder im Test Gute Rauchwarnmelder für unter 20 Euro

    - 13 Rauchmelder im Test schneiden gut ab. Manche sind etwas empfindlich. Einer warnt spät – mangelhaft. Hier finden Sie güns­tige Einzel­geräte und funk­vernetz­bare Melder.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.06.2015 um 13:31 Uhr
Tipp Doppelklebestreifen

@ajtest123: Unser Tipp bezüglich des Doppelklebestreifens basierte nicht auf einem Test. Wir hatten damals die Belastbarkeit eines handelsüblichen Klebestrips nicht vergleichend geprüft, sondern nur das Produkt Magnetolink. (spl)

ajtest123 am 05.06.2015 um 11:31 Uhr
Doppelklebestreifen

Doppelklebestreifen hört sich gut an: Man soll die Platte oder den ganzen Rauchmelder ohne nennenswerte sichtbare Schäden an der Tapete oder dem Putz wieder abbekommen. Ist das getestet oder nur eine Idee? Welcher Belastung hält der Doppelklebestreifen wie lange stand?
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Janda

ellocer am 18.06.2012 um 19:23 Uhr
Rauchmeldertest

Der letzte Test von Stiftung Warentest fand nach meinen Feststellungen bei 2002 statt.
Inzwischen dürfte dieser Test veraltet sein,da sicher neue modernere Produkte auf dem Markt sind.
Es wäre doch zu erwarten ,daß sie vor Einführung der Rauchmelderpflicht einen aktuellen Terst durchführen würden.

Markus7922 am 18.01.2011 um 19:41 Uhr
Mal wieder einen Rauchmeldertest? & Falschwerbung?

Sehr geehrte Damen und Herren,
momentan bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Rauchmelder zur Sicherung unserer Wohnung. Leider liegt ihr letzter Test schon 8 Jahre zurück, weshalb ich verlässliche Informationen hierzu vermisse.
Wie wäre es mit einem aktuellen Test zu diesem Thema. Der Bedarf an Rauchmeldern dürfte durch die partielle gesetzliche Pflicht mittlerweile auch deutlich gestiegen sein. => allgemeines Interesse
Im Netz findet sich zudem dieser Rauchmelder, den ich nirgendwo in Ihrem Archiv finden konnte, der jedoch mit Testurteil für sich wirbt:
http://www.amazon.de/Vier-Rauchmelder-RM121C-Feuermelder-Brandmelder/dp/B00365LUWI
Mit freundlichen Grüßen
Markus Hattemer