Magnesiumpräparate Wohltat für Waden

3

Ein Gramm Magnesium kostet in Magnesium-Brausetabletten umgerechnet 31 Pfennig ­ aber auch 5,35 Mark. Helfen kann Magnesium bei Wadenkrämpfen. Anderswo fehlt für den Nutzen oft der wissenschaftliche Beweis.

Der komplette Artikel steht als PDF-Datei zur Verfügung.

Inhalt

3

Mehr zum Thema

  • Reisekrankheit Diese Mittel helfen gegen Reise­übel­keit

    - Kurvige Straßen und turbulente Flüge können die Urlaubs­reise verleiden. Die Stiftung Warentest nennt Mittel, mit denen sich Schwindel und Brech­reiz vorbeugen lässt.

  • Vitamine und Mineralstoffe Diese Mengen brauchen Sie täglich – und mehr nicht

    - Viele schwören auf Nahrungs­ergän­zungs­mittel. Oft sind sie über­flüssig. Wir sagen, welche Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen optimal sind und wann es zu viel wird.

  • Medikamente im Test Magnesium- und Kali­umprä­parate – in einigen Fällen bezahlt die Krankenkasse

    - Rezept­freie Medikamente für Erwachsene bezahlt die Krankenkasse nur bei ganz bestimmten Erkrankungen. Das gilt auch für Mittel mit Magnesium oder Kalium, beispiels­weise...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

a.woodpecker am 26.10.2015 um 14:18 Uhr
Test erneuern

Hallo,
der Test ist jetzt schon 14 Jahre alt. Der Artikel ist immer noch lesenswert. Dennoch ist es an der Zeit den Test zu erneuern und die wissenschaftliche Literatur, vor allem auf die vor 14 Jahren noch offen Fragen hin, zu durchsuchen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.01.2015 um 17:51 Uhr
Magnesiumpräparate

@sabab123@: Wir bedauern, hierzu liegen uns keine Kenntnisse vor. (BP)

sabab123 am 14.01.2015 um 10:23 Uhr
Unterschiede in der Substanz?

Gibt es Ihrer Erkenntnis nach Unterschiede in den verschiedenen Substanzen ( Mg-citrat, -ocid, -carbonat)? Es wird teilweise argumentiert, dass das Citrat besser vom Körper aufzunehmen sei( und deshalb weniger benötigt wird) da es "organisch" ist; stimmt dies oder ist dies nur ein Verkaufsargument?

sabab123 am 14.01.2015 um 10:23 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.