Magen­schutz­mittel Säure­blocker nicht allzu sorglos schlu­cken

Magen­schutz­mittel - Säure­blocker nicht allzu sorglos schlu­cken
Einige Beispiele für rezept­frei erhältliche Präparate mit Omeprazol oder Pantoprazol. Es gibt auch Mittel in höherer Dosierung und in größeren Packungen, die der Arzt verordnet – oft bei Lang­zeit­anwendung. © Stiftung Warentest / Michael Haase

Säure­blocker wie Omeprazol und Pantoprazol sind für Magenkranke oft unver­zicht­bar. Sie werden aber auffällig oft verordnet – auch bei Beschwerden wie Reizmagen, ohne dass ihr Nutzen hierfür belegt ist. Patienten sollten die auch als Protonenpumpenhemmer bekannten Magen­schutz­mittel nicht allzu sorglos schlu­cken. Auf Dauer könnten sie schaden – das legen Studien nahe. Aktuell gibt es Hinweise darauf, dass die Säure­blocker das Risiko für Speise­röhrenkrebs erhöhen.

Verordnungen der „Alleskönner“ nehmen seit Jahren zu

Deutsche Ärzte verschrieben laut aktuellem Arznei­ver­ordnungs­report im Jahr 2016 rund 3,8 Milliarden Tages­dosen Magen­schutz­mittel, sogenannte Protonenpumpenhemmer. Das sind fast dreimal mehr als noch 2007. Zwar leiden auch immer mehr Menschen an der Refluxkrankheit, gegen die Betroffene oft Säure­blocker einnehmen. Das allein kann den anhaltend starken Anstieg der Verordnungen aber nicht erklären. Die teils auch rezept­freien Wirk­stoffe wie Omeprazol, Pantoprazol und Esomeprazol unterdrücken die Bildung von Magensäure fast voll­ständig. Sie gelten als Alleskönner – und werden daher auch bei Magen­problemen ohne klare Diagnose einge­setzt.

Risiko für Speise­röhrenkrebs scheint bei Lang­zeit­anwendern erhöht

Generell sind die Wirk­stoffe gut verträglich. Bei Lang­zeit­einnahme scheinen sich jedoch auch Risiken zu ergeben. Eine aktuelle Unter­suchung liefert einen neuen Hinweis dafür: So zeigt eine Auswertung der Daten von knapp 800 000 Langzeitanwendern in Schweden ein deutlich höheres Risiko für Speise­röhrenkrebs im Vergleich zur Gesamt­bevölkerung. Bemerkens­wert: Dieser Zusammen­hang besteht auch bei Patienten, die die Mittel nicht wegen der Refluxkrankheit sondern aus anderen Gründen nahmen. Die Refluxkrankheit ist ein bekannter Risiko­faktor für Speise­röhrenkrebs.

Magen, Darm und Sodbrennen – alle Informationen und Tests

Medikamente Magen und Darm.
In unserer Datenbank Medikamente finden Sie Magen- und Darm­mittel – bewertet von den Experten der Stiftung Warentest.
Sodbrennen.
Ausführ­liche Informationen rund um Sodbrennen und Völlegefühl liefert Ihnen unsere Medikamentendatenbank.
Reizdarm.
In der Datenbank Medikamente finden Sie auch Mittel gegen Sodbrennen und Reizmagen – bewertet von den Experten der Stiftung Warentest.

Hinweise auf weitere Risiken bei Dauer­anwendung

In der Vergangenheit gaben Studien Hinweise auf weitere Risiken bei Dauer­anwendung – etwa auf ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche, Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen, Lungen­entzündung und Darm­infektionen. Der säurelose Magen erleichtert den auslösenden Bakterien wohl den Eintritt in den Körper. Aber die Risiko­daten stammen über­wiegend aus Beob­achtungs­studien und können deshalb einen ursächlichen Zusammen­hang nicht sicher nach­weisen. Denn Patienten, denen Säure­blocker verordnet werden, sind häufig älter oder kränker als Nicht­anwender dieser Mittel.

Gefahr eines Vitamin-B12-Mangels

Bekannt ist außerdem, dass Protonenpumpenhemmer lang­fristig einen Mangel an Vitamin B12 begüns­tigen können. Die Aufnahme des Vitamins aus der Nahrung erfordert Magensäure. Das gilt auch für Magnesium, Eisen und Kalzium. Mangelt es an Kalzium, kann Osteoporose entstehen, was wiederum das bereits beschriebene Risiko für Knochenbrüche erhöht. Zudem können sich die Säure­blocker darauf auswirken, wie andere Arznei­mittel in den Körper aufgenommen werden.

Dauer­anwendung von Magen­mitteln über­prüfen

Aufgrund dieser vielen Hinweise sollten Ärzte und Patienten die lang­fristige Einnahme von Säure­blockern kritisch prüfen: Es ist beispiels­weise weder ihr Nutzen bei Reizmagen belegt noch bei einer prophylaktischen Einnahme, um stress­bedingten Magen­schmerzen vorzubeugen. Auch bei Verdauungs­beschwerden wie Druck in der Magen­gegend, Sodbrennen, Völlegefühl und Aufstoßen ist eine Dauer­anwendung nicht angebracht. Problematisch ist außerdem, dass Patienten bei einem Kranken­haus­auf­enthalt routine­mäßig ein Magen­schutz­mittel bekommen, das sie dann häufig ohne Grund nach der Entlassung einfach weiter nehmen.

Protonenpumpenhemmer bewertet durch die Stiftung Warentest

Rezept­freie Protonenpumpenhemmer gegen Sodbrennen sollten Sie ohne ärzt­lichen Rat höchs­tens dreimal im Jahr für maximal zwei Wochen nehmen. Mediziner sollten die Mittel nur gezielt bei zugelassenen Indikationen verordnen. Laut Bewertung der Stiftung Warentest sind sie „geeignet“ bei Sodbrennen, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür und zum Schutz vor Magen­bluten durch andere Arzneien. Die Dosis ist möglichst nied­rig zu wählen und die Notwendig­keit regel­mäßig zu prüfen.

Tipp: Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, ob die Einnahme eines Säure­blockers in Ihrem Fall noch sinn­voll ist. Gibt es noch einen guten Grund für die Einnahme? Wie groß sind der Nutzen einer Lang­zeitbe­hand­lung und die individuellen Risiken in der jeweiligen Situation? Vielleicht können Sie das Mittel weglassen oder die Dosis reduzieren. Wichtig ist, dass der Arzt dabei Ihre gesamte Medikation im Blick hat.

Magen­schutz­mittel mit Strategie absetzen

Unüber­legt sollten Patienten ein Magen­schutz­mittel nicht von Ihrer Medikamenten­liste streichen. Bei abruptem Absetzen nach einer längeren Anwendung können Sodbrennen oder andere säurebe­dingte Magen­beschwerden stärker auftreten als vorher. Denn durch den Wegfall der Säure­blockade kommt es zu einer vermehrten Magensäure­produktion.

Tipp I: Setzen Sie Omeprazol und Co nicht von einem Tag auf den anderen ab. Reduzieren Sie in Absprache mit Ihrem Arzt die Dosis nach und nach: Halbieren Sie sie etwa für eine oder zwei Wochen. Oder nehmen Sie den Säure­blocker im Wechsel mit einem säurehemmenden Mittel wie Ranitidin. Die reduzierte Dosis können Sie dann eine weitere Woche nur noch jeden zweiten Tag nehmen. Schließ­lich können Sie versuchen, sie ganz wegzulassen.

Tipp II: Teilen Sie nicht einfach Tabletten oder Kapseln. Viele sind mit einem säure­stabilen Über­zug ausgestattet, damit sie sich nicht schon im Magen auflösen, sondern erst im Dünn­darm: Dort nimmt der Körper die Wirk­stoffe auf und trans­portiert sie über das Blut zu ihrem Wirk­ort, den säure­produzierenden Zellen des Magens. Beim Teilen oder Zerkleinern geht die Wirk­samkeit verloren. Wählen Sie statt­dessen nied­riger dosierte Kapseln oder Tabletten. Eine Ausnahme sind sogenannte Multi-Unit-Pellet-Systeme – erkenn­bar an der Abkür­zung „MUPS“ im Namen des Präparats. Dabei ist der Wirk­stoff in kleine Kügelchen (Pellets) verpackt. Diese Tabletten können Sie zer­brechen. Achten Sie aber darauf, dass Sie die Pellets nicht zerbeißen und kauen.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Kein Ranitidin mehr im Handel

    - In Deutsch­land dürfen bis Januar 2023 keine Präparate mit dem Wirk­stoff Ranitidin mehr vertrieben werden. Das hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und...

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

  • Medikamente im Test Blocken oder Hemmen – was bei Sodbrennen am besten hilft

    - Zu fettes Essen, Stress oder zu viel Kaffee und Alkohol können zu saurem Aufstoßen führen. Fast alle Menschen leiden hin und wieder an Sodbrennen. Haus­mittel können...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

silconer am 24.11.2019 um 16:09 Uhr
Antazida

Ich nehme nur noch selten PPIHemmer
und kann mir gut helfen mit den Magenpastillen von Zirkulin. Meines Erachtens die besten Antazida. Helfen sofort und bei Bedarf. Frei verkäuflich z.B. bei K u.K ,Rewe oder Rossmann.
Ich weiß wovon ich rede,habe eine Refluxösophagitis und einen Zwerchfellbruch!

schnellie am 04.09.2019 um 23:02 Uhr
Heilerde enthält Aluminium!

Da Heilerde oft ca. 4% Aluminium enthält, sollte man eine regelmäßige Einnahme stark überdenken und mit dem Arzt über die Risiken sprechen!
Kleiner Hinweis: Aluminium in Deos wollen viele nicht mehr haben, aber schlucken es mit "Heilerde" und Betonit direkt!

Mopsos1960 am 03.10.2018 um 17:40 Uhr
Heilerde als Säureblocker

Ich leide aufgrund einer kleinen Anomalie des Magenpförtners an Reflux, besonders abends und nachts, auch wenn ich weitestgehend auf schweres Essen verzichte. Nach einer gastroenterologischen, fachärztlichen Untersuchung erhielt ich Omeprazol, um mir bei Beschwerden, wegen der auch hier beschriebenen Risiken nicht dauerhaft!, Linderung zu verschaffen. Leider reagierte ich auf Omeprazol mit erhöhter Flatulenz und Durchfall. Alternativ probierte ich Luvos Heilerde extrafein: bei Sodbrennen 1 Messlöffel in einem Glas warmen Wasser verrührt. Damit habe ich keine Beschwerden oder Nebenwirkungen, Hausarzt und Gastroenterologe sind zufrieden - perfekt.

GuessWhat am 17.08.2018 um 10:52 Uhr
@Stiftung_Warentest

Die 14 Tage stehen also im Beipackzettel, um zu verdeutlichen, dass längerandauernde Beschwerden einer ärztlichen Abklärung bedürfen. Die 3 x stammen von der SW, um diese Aussage nochmals zu unterstreichen.
Danke, diese Aussage ist nachvollziehbar und verständlich und jetzt kann ich sie auch einordnen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.08.2018 um 13:06 Uhr
Einnahmeempfehlung Protonenpumpenhemmer

@GuessWhat: Unsere Empfehlung, auf die Sie sich beziehen, lautet konkret: „Rezeptfreie Protonenpumpenhemmer gegen Sodbrennen sollten Sie ohne ärztlichen Rat höchstens dreimal im Jahr für maximal zwei Wochen nehmen.“ Dieser Rat gilt also für die Selbstmedikation bei Sodbrennen. Hierfür sind Protonenpumpenhemmer (PPI) nur für die kurzzeitige Behandlung zugelassen. In der Selbstmedikation ist die Dauerbehandlung PPI nicht erwünscht, weil sich hinter andauernden gastrointestinalen Beschwerden schwere Krankheitsbilder verstecken können, die einer Abklärung bedürfen. Alle Beipackzettel der PPI für die Selbstmedikation beschränken die Anwendungsdauer auf zwei Wochen. Unsere Empfehlung, diese zwei Wochen möglichst nur drei Mal im Jahr ohne Rücksprache mit dem Arzt zu nutzen, soll verdeutlichen, dass es sich um sporadisch auftretende vorübergehende Beschwerden handelt, für die eine alleinige Anwendung ohne fachliche Begleitung vertretbar ist. Anders sieht es bei rezeptpflichtigen PPI aus: Bei bestimmten Indikationen mit nachgewiesenem Nutzen ist eine Dauertherapie mit PPI erforderlich, wobei diese dann von einem Arzt engmaschig begleitet wird und mögliche Risiken auch vertretbar sind. (sw/bp)