Mähroboter im Test

So haben wir getestet (2022)

Mähroboter im Test

  • Testergebnisse für 11 Mähroboter 04/2020
  • Testergebnisse für 8 Mähroboter 04/2022
Inhalt

Im Test: Acht Mähroboter für deklarierte Flächen von 450 bis 800 Quadrat­meter, alle mit Begrenzungs­kabel und Lithium­akku. Zwei Mäher hatten ein fest­stehendes Messer, die anderen je drei Flieh­kraft­messer. Wir kauf­ten die Geräte alle im Zeitraum Mai/Juni 2021 ein.

Preise: Den mitt­leren Laden­preis ermittelten wir durch Anbieterbefragung im Januar 2022. Onlinepreise enthalten keine Versand­kosten. Die aktuellen Onlinepreise ermittelt laufend der Online­dienst idealo.de.

Unter­suchungen

Die Stiftung Warentest bewertet Rasenroboter hinsicht­lich der Prüf­punkte Mähen, Hand­habung, Sicherheit und Daten­sende­verhalten der Apps. Für jede dieser vier Gruppen gibt es ein Urteil. Jedes dieser Gruppen­urteile (Teilnoten) erhält eine unterschiedlich starke Gewichtung, die in das test-Qualitäts­urteil (Gesamt­note) einfließt. Ergänzend wirken häufig Abwertungen. Im Folgenden erklären wir im Detail, wie die Stiftung Warentest Mähroboter testet und bewertet und welche Unter­suchungen wir durch­geführt haben.

Mähen: 55 %

Wir prüften das Mähen und die Mähdauer (aktive Zeit in Stunden pro Woche, verteilt auf fünf Tage montags bis frei­tags) auf 200 Quadrat­metern und bei der vom jeweiligen Anbieter angegebenen maximalen Fläche (zwischen 450 und 800 Quadrat­meter) – mit und auch ohne App. Für das Gruppen­urteil Mähen bewerteten wir unter anderem die Schnitt­qualität, Fahr­spuren im Feld und am Rand, das Mähergebnis an den Hinder­nissen und rund um die Lade­station – aber auch, wie oft Störungen ein Eingreifen des Nutzers erforderten.

Die Fläche von 200 Quadrat­metern war ein Feld nach den Vorgaben der EGMF (European Garden Machinery industry Federation). Es enthielt eine Rundung, ein umschlauftes weiches Hindernis und ein hartes Hindernis, eine Wand und eine Aussparung. Die Installation und die Wahl der Mähzeiten für das kleine Feld erfolgte gegebenenfalls zunächst entsprechend der jeweiligen Anbieter­empfehlung für diese Flächengröße. Fehlte diese Angabe, waren die Roboter fünf Tage pro Woche für jeweils fünf Stunden aktiv (also 25 Stunden pro Woche). Gemäht wurde zu Beginn ab einer gleich­mäßigen Grashöhe von sechs Zenti­metern. Mit Mähdauer meinen wir das aktive Zeit­fenster des Mähers, inklusive Mäh- und Lade­zeiten, bis die versprochene Fläche zu 99 Prozent gleich­mäßig gemäht ist.

Beide Flächen – EGMF-Musterfläche und vom Anbieter deklarierte Maximalfläche – enthielten Hinder­nisse wie Bäume oder Beete, die größere Fläche zusätzlich auch einen Hang mit maximal rund 35 Prozent Steigung. Wir prüften an der maximalen Fläche ebenfalls zusätzlich, ob die vom Anbieter vorgegebenen Mindest­abstände zwischen den Begrenzungs­drähten für eine Passage tatsäch­lich ausreichten. Zudem erfassten wir Störungen, die ein Eingreifen des Nutzers erforderten. Die Prüfung der jeweils maximalen Fläche begannen wir zunächst mit der vom Anbieter angegebenen Zeit, verteilt auf 5 Tage. War keine Angabe vorhanden, erfolgte die Prüfung an fünf Tagen pro Woche (Montag bis Freitag) mit jeweils acht Stunden Mähzeit (also 40 Stunden pro Woche). Konnte die Prüfung inner­halb dieser 40 Stunden nicht voll­ständig durch­geführt werden, prüften wir solange, bis die Fläche zu 99 Prozent gemäht war.

Jeder Mäher hatte eine Prüf­zeit von mindestens drei Wochen, die Wetterbedingungen waren vergleich­bar. Bei Mähern mit Regensensor blieb dieser im gesamten Test­verlauf akti­viert. Drei Prüf­personen beur­teilten das Erscheinungs­bild des Rasens an den Mähtagen.

Beim Prüf­punkt Anpassung an komplexe Flächen ermittelten wir etwa, ob und wie variabel sich Zeit­fenster oder einzelne Tage mit App wählen lassen und ob sie einge­halten werden. Auch die Anzahl der Start­punkte, Such-/Leit­kabel, Randmähmodus und andere Funk­tionen bewerteten wir. Genauso beim Prüf­punkt Mähen ohne App. Beim Prüf­punkt Halt­barkeit während des Tests bewerteten wir, ob Geräte­bestand­teile ausfielen und nicht durch Störungs­beseitigung wieder in Betrieb gesetzt werden konnten.

Hand­habung: 35 %

Ein Experte bewertete die Gebrauchs­anleitung. Drei Nutzer bewerteten die Installation (die Montage von Lade­station und Signalkabel, Aufheben, Umsetzen, Tragen), die Programmierung mit und ohne App, den Betrieb (Fehler­erkennung und -behebung, Draht­brucherkennung und -behebung), das Geräusch während des Betriebs, das Reinigen (Mähwerk, Gehäuse, Lade­station) und wie gut sich die Geräte warten lassen (Akkuwechsel, Messer­wechsel, Umbau, Auf- und Abbau für die Winter­einlagerung).

Sicherheit: 10 %

Im Punkt elektrische Sicherheit prüften wir Aufbau und Kenn­zeichnung der Mäher und der Lade­stationen in Anlehnung an EN 50636–2–107:2020-10, dies jeweils mit und ohne App.

Unter mecha­nischer Sicherheit untersuchten wir in Anlehnung an Din EN 50636–2–107:2020-08 zum Beispiel das Funk­tionieren der Stopp-Funk­tion, die nur mit einer von Hand geführten Aktion wieder aufgehoben werden darf. Wir prüften mit einem Erwachsenen- und einem Kinder-Prüffuß, ob die Sensoren reagieren und die Prüffüße ins Messer geraten. Dafür verwendeten wir Dummy-Körperteile. Wir führten Tests mit einem 45 Grad geneigten Kinder-Prüfarm durch. Über die Norm hinaus prüften wir in Anlehnung an den Beschluss GS Pfg EK9-BE-95 Rev.1, der bei der Vergabe des Zeichens Geprüfte Sicherheit (GS-Zeichen) zugrunde gelegt wird, mit einem liegenden Kinder­prüfarm (ein Buchen­holz­stab von vier Zenti­metern Durch­messer und 55 Zenti­metern Länge), der in verschiedenen Anfahrt­richtungen auf den Mähroboter trifft.

Mähroboter im Test

  • Testergebnisse für 11 Mähroboter 04/2020
  • Testergebnisse für 8 Mähroboter 04/2022

Daten­sende­verhalten der Apps: 0 %

Wir beur­teilten das Daten­sende­verhalten der jeweils an einem Stichtag im Juni/Juli 2021 zur Verfügung stehenden iOS- und Android-Apps.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Folgende Abwertungen haben wir einge­setzt: Lautete das Urteil für Mähen ausreichend, kann das test-Qualitäts­urteil nicht besser als ausreichend sein. War die Halt­barkeit während des Tests mangelhaft, dann wird das Gruppen­urteil Mähen um eine Stufe abge­wertet. Lautete das Gruppen­urteil Sicherheit ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil maximal eine Note besser sein; war es mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser als mangelhaft sein. War die App-Version für Android oder für iOS mangelhaft, konnte das Daten­sende­verhalten der App nicht besser als mangelhaft sein.

Das Prüf­programm der Vorgänger­unter­suchung aus test 4/2020 finden Sie unter So haben wir getestet (2020).

Mähroboter im Test

  • Testergebnisse für 11 Mähroboter 04/2020
  • Testergebnisse für 8 Mähroboter 04/2022

Mehr zum Thema

  • Rasentrimmer im Test Mit Akku leiser als mit Kabel

    - Akku gegen Kabel – welcher Rasentrimmer ist besser? Stiftung Warentest hat genau hingeschaut und deutliche Unterschiede gefunden.

  • Igel und Mähroboter 7 Tipps, die Igeln das Leben retten

    - Igel fliehen nicht vor Gefahr. Das kann zu schlimmen Verletzungen führen, etwa durch Rasentrimmer oder Mähroboter. Doch Vorsorge ist möglich. So retten Sie Leben.

  • Rasenmäher im Test Akku siegt, Kabel spart

    - Im Rasenmäher-Test der Stiftung Warentest: Akku-Rasenmäher und Rasenmäher mit Kabel. Im jüngsten Test­durch­gang schneiden sieben Rasenmäher gut ab. Zwei Mäher fallen...

222 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.05.2022 um 14:10 Uhr
Qualitätsurteil für den Worx richtig gerechnet

@Test-hoch-drei: Ja, die Berechnung des test-Qualitätsurteils für den Worx ist richtig. In dem Produktkommentar haben wir darauf hingewiesen, dass das Gerät insgesamt am besten mäht. Allerdings wirkt sich hier die Abwertung für Sicherheitsmängel aus.
Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitätsurteil auswirken. Bei einer ausreichenden Sicherheit - wie das beim Worx der Fall war - konnte das Qualitätsurteil maximal eine Note besser sein, also befriedigend.

Test-hoch-drei am 09.05.2022 um 22:27 Uhr
Qualitätsurteil für den Worx richtig gerechnet?

Ich versuche ihre Ermittlung (Rechnung) des Gesamturteils (test-Qualitätsurteils) nachzuvollziehen..., und verstehe es beim Worx Landroid nicht. Wenn Mähen mit 55% und Note 1,9, die Handhabung mit 35% und Note 2,5 sowie 10% für Sicherheit mit Note 4,5 bewertet wird, dürfte man doch kaum auf eine Gesamtnote von 3,5 kommen, sonder eher auf mindestens die Note des Husqvarna mit 2,6?
Oder funktioniert ihre Berechnung anders?

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.04.2022 um 14:59 Uhr
Link funktioniert wieder

@estorado: Vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Link funktioniert wieder.

estorado am 24.04.2022 um 10:56 Uhr
Link falsch?

Wenn ich Inhalt unter 7. Tabelle: Mähroboter im Test klicke komme ich wieder auf 1. Überblick. Ist das normal?

JoshSimpson08 am 31.03.2022 um 14:07 Uhr
Mähdauern 200qm

@ Stiftung Warentest: Das beantwortet leider nicht meine Frage.:-(