MMs aus dem Ausland Meldung

Wer mit einem Kamerahandy im Urlaub ist, kann seine Fotos mit Musik und Text als MMS (Multimedia Messaging Service) via Handy versenden. Doch eine traditionelle Postkarte ist oftmals billiger als eine MMS vom Handy.

Achtung: Die Preise für die MMS hängen nicht nur vom Anbieter, sondern auch vom Urlaubsland und Datenvolumen der Nachricht ab. So gelten beispielsweise für T-Mobile-Kunden sechs Preisgruppen von 0,89 bis 1,99 Euro. Der Discountanbieter callmobile dagegen hat drei Ländergruppen (bis 2,50 Euro), Vodafone sogar nur zwei (0,99 und 1,29 Euro). Andere wie E-Plus oder O2 geben keinen Endpreis an, sondern lassen den Kunden die Kosten aus Inlands-MMS und Roamingpreis des ausländischen Betreibers selbst errechnen. Für Kunden mit Prepaidkarte können bis zu 3,49 Euro für eine große MMS anfallen. Auch der Empfang kostet je nach Anbieter und Land ab 0,39 Euro.

Tipp 1: Am günstigsten sind MMS aus Europa, aus exotischen Gefilden wird es oft teuer. Lassen Sie sich vorab die Preise nennen.

Tipp 2: Witzig, aber auch nicht billig sind MMS-Postcards. Der Nutzer schickt sein digitales Foto an den Anbieter, das als echte Karte im Briefkasten des Adressaten landet. Auch hier gibt es Preisunterschiede, etwa ab 1,59 Euro (Vodafone) bis 2,88 Euro (T-Mobile) aus Europa.

Dieser Artikel ist hilfreich. 86 Nutzer finden das hilfreich.