Luft­verkehr Bald mit Schlichter

28.05.2013

Bei Verspätung, Annullierung, Über­buchung und Gepäck­schäden können sich Flug­gäste ab November an eine Schlichtungs­stelle wenden. Sie wird sich, so das Justiz­ministerium, schnell und kostenlos bemühen, Streitig­keiten mit Zahlungs­ansprüchen bis zu 5 000 Euro einvernehmlich beizulegen. Fluggesell­schaften haben die Möglich­keit, sich an einer privatrecht­lichen Stelle zu beteiligen, zum Beispiel an der Schlichtungs­stelle für den öffent­lichen Personen­verkehr (SÖP). Bisher ist nur der irische Billigflieger Ryanair der SÖP beigetreten. Daneben wird es eine überge­ordnete Schlichtungs­stelle beim Bundes­amt für Justiz geben. Die Teil­nahme der Fluggesell­schaften an der Schlichtung ist freiwil­lig. Die großen Luft­fahrt­verbände haben ihre Bereitschaft aber erklärt. Flug­gäste müssen ihre Ansprüche zunächst gegen­über der Air­line geltend machen. Führt das nicht zum Erfolg, können sie die Schlichtungs­stelle einschalten.

28.05.2013
  • Mehr zum Thema

    Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

    Flug­gast­rechte bei Streik Diese Rechte haben Sie als Flug­gast

    - Kunden der Fluggesell­schaft Germanwings müssen rund um Silvester mit Flug­ausfällen rechnen. Die Flug­begleiterge­werk­schaft Ufo will Germanwings-Flüge zwischen dem 30....

    Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.