Luft­hansa Aktionär auch nach Aktien­verkauf

Ich habe meine Luft­hansa-Aktien verkauft. Warum habe ich Monate später eine Einladung und Eintritts­karten zur Haupt­versamm­lung bekommen?

Die Deutsche Luft­hansa AG hat Namens­aktien, das heißt, alle Aktionäre sind mit ihrem Namen in einem Register verzeichnet. Es kann aber passieren, dass einige davon ihre Aktien längst verkauft haben. Die Luft­hansa begründet dies mit dem Luft­verkehrs­nach­weissicherungs­gesetz. Sie dürfe als einzige deutsche börsennotierte Gesell­schaft neue Aktionäre nur eintragen, wenn diese mehr Informationen über sich offengelegt haben als bei Namens­aktien üblich, zum Beispiel die Staats­angehörig­keit. Solange sie das nicht tun, bleiben die alten Aktionäre im Register. Sie dürfen dann auch zur Haupt­versamm­lung.

Mehr zum Thema

  • Börsentrend Spacs Anleger kaufen die Katze im Sack

    - Die Deutsche Schutz­ver­einigung für Wert­papier­besitz (DSW) mahnt zur Vorsicht vor Aktiengesell­schaften ohne eigenes Geschäft. Jella Benner-Heinacher vom DSW im Interview.

  • Wert­papier­handel Wenn die Order flachfällt

    - Wenn Börsen­betreiber den Handel zeit­weise aussetzen, gibt es meist triftige Gründe – wie nach den Anschlägen am 11. September 2001. Die damalige einwöchige Zwangs­pause...

  • Haupt­versamm­lung Die Grund­regeln für die Aktionärs­versamm­lung

    - Die Haupt­versamm­lungs­saison hat begonnen. Anle­gerinnen und Anleger mit Aktien und Fonds freuen sich über Dividendenzah­lungen. An den Events teilnehmen und abstimmen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.