Fluggesellschaften müssen in der EU künftig sämtliche Kosten für ein Ticket offenlegen. Das Europäische Parlament verabschiedete im Juli eine Verordnung, die unvollständige Preisangaben verhindern soll. Die Airlines können demnach nicht mehr mit einem Flugpreis von wenigen Euro werben, ohne die zusätzlichen Kosten wie Steuern, Flughafengebühren oder andere Aufschläge anzugeben. „Der zu zahlende Endpreis ist stets auszuweisen und muss den anwendbaren Flugpreis ... sowie alle anwendbaren Steuern und Gebühren, Zuschläge und Entgelte, die unvermeidbar und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhersehbar sind, einschließen“, heißt es im Verordnungstext. Auch die Kosten für Wahlleistungen wie die Mitnahme zusätzlicher Gepäckstücke oder eine Reiserücktrittsversicherung müssen vor der Buchung aufgeführt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.