Luftbelastung durch Sprays Vorsicht, Spray!

18.01.2007

Das Umweltbundesamt warnt vor zu häufiger Verwendung von Spraydosen im Haushalt. Der Grund: Sprays belasten die Luft mit feinen Partikeln (Aerosolen), die auch in die Lunge gelangen können. Bei Sprühversuchen mit Imprägnier-, Insekten- und Möbelpflegesprays ermittelten die Wissenschaftler Konzentrationen von bis zu mehreren Hunderttausend Partikeln pro Kubikzentimeter Luft. Zum Vergleich geprüfte Pumpsprühflaschen, zum Beispiel Glas- und Badreiniger, schnitten vor allem im Hinblick auf ultrafeine Partikel deutlich besser ab.

Problematisch für die Atemwege sind auch aggressive chemische Substanzen: So stellte sich beim Test von Kraftreinigern heraus, dass die von Sprühflaschen ausgestoßenen Aerosole die Schleimhäute reizen können.

Tipp: Setzen Sie die Mittel allenfalls gezielt ein. Und immer kräftig lüften!

18.01.2007
  • Mehr zum Thema

    Sonnen­schutz­folien im Test Hitze­schutz für das Fenster

    - Die Sonnen­schutz­folien im Test halten Hitze draußen und ersparen bestenfalls den Kauf eines Klimageräts. Allerdings dunkeln sie Räume ab und erhöhen im Winter die...

    Nanoteilchen Das sollten Sie wissen

    - Das Wort „Nano­technologie“ klingt modern und werbe­wirk­sam. Doch viele Verbraucher sind skeptisch. Oft ist unklar, ob die winzig kleinen Partikel der Gesundheit schaden...

    Flecken­entferner im Test Nur wenige sind gut

    - Pulver, Sprays, Flüssigseifen, Ultra­schall­stifte – sie sollen erfolg­reich Flecken entfernen. Doch der Test zeigt: Nur wenigen gelingt die Flecken­entfernung gut.