Luft­befeuchter im Test Viele pusten Keime in die Luft

Luft­befeuchter im Test - Viele pusten Keime in die Luft
Prima Klima. Sehr gut gegen zu trockene Luft helfen nur zwei Verdunster. © Getty Images / Luis Alvarez, Philips, Boneco (M)

Luft­befeuchter sollen das Raumklima verbessern. Doch viele Vernebler blasen Bakterien in die Luft. Am besten arbeiten Verdunster. Das haben unsere Schweizer Kollegen vom Testmagazin Saldo heraus­gefunden.

Zwei gute Luft­befeuchter auch in Deutsch­land erhältlich

Die Heizung läuft, die Raum­luft ist oft trocken. In der kalten Jahres­zeit haben Luft­befeuchter Saison. Unsere Schweizer Kollegen vom Testmagazin Saldo haben Verdampfer, Verdunster und Ultra­schall-Vernebler geprüft und zwei sehr gute gefunden: die Verdunster Philips HU 4811/10 für 85 Euro und Boneco E2441A für 140 Euro. Beide sind auch in Deutsch­land erhältlich. Sie bliesen kaum Bakterien oder Schimmelpilze in die Luft, verbrauchten wenig Strom und sind einfach zu hand­haben. Verdunster verfügen über eine Filtermatte mit großer Oberfläche, die sich mit Wasser voll­saugt. Die trockene Raum­luft streicht über die Fläche, das Wasser verdunstet und befeuchtet die Luft.

Luft­reiniger-Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat Luft­reiniger getestet. Sie versprechen, mit ihren Filtern Blüten­pollen, Fein­staub, Ziga­retten­rauch und chemische Verbindungen aus der Atem­luft der Wohnung zu entfernen: zum Luftreiniger-Test der Stiftung Warentest.

Zu hohe Luft­feuchtig­keit schadet

Empfehlens­wert ist eine Luft­feuchtig­keit zwischen 40 und 60 Prozent. Zu hohe Luft­feuchtig­keit fördert Schimmelpilze, Bakterien und Milben. Bei Verduns­tern ist die Gefahr der Über­feuchtung sehr gering. Doch es dauert lange, bis sich die Luft­feuchtig­keit spür­bar erhöht. Die Befeuchtungs­leistung der Verdampfer war rund doppelt so hoch. Sie heizen das Wasser bis zum Siede­punkt auf und blasen den Dampf in den Raum. Durch Erhitzen wird das Wasser sterilisiert. Deshalb bekamen diese Geräte in der Hygiene sehr gute Noten. Sie verbrauchen aber rund 20 Mal so viel Strom wie Verdunster.

Ultra­schall-Vernebler als Keim­schleudern

Auch Ultra­schall-Vernebler befeuchten die Luft schnell. Sie sprühen Wasser­tröpf­chen in die Luft, ohne das Wasser zu erhitzen. Mit dem kalten Nebel gelangen Keime in die Luft. Normaler­weise liegt die Bakterien­konzentration in der Raum­luft zwischen 100 und 500 kolonie­bildenden Einheiten (KBE) je Kubik­meter. Heikel wird es ab einem Ausstoß ab 20 000 KBE pro Stunde. Die Vernebler erreichten Werte zwischen 2,6 und 23 Millionen KBE je Stunde. Das betraf auch den hier­zulande erhältlichen Beurer LB 44. Die Geräte können gesundheitliche Probleme verursachen – vor allem bei Allergikern.

Dieses Thema wurde im Dezember 2015 veröffent­licht und am 30. Dezember 2019 voll­ständig aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare beziehen sich auf die vorherige Fassung.

Mehr zum Thema

  • Über­setzungs-Apps im Test Die meisten tragen wenig zur Völker­verständigung bei

    - Die Stiftung Warentest hat 15 Über­setzungs-Apps geprüft, darunter Pons und Google Über­setzer. Alle Apps im Test lassen sich gratis verwenden, einige bieten ihren vollen...

  • Schwimm­brillen im Test Gute Brillen ab 5 Euro

    - In Schwimm­bädern ist das Wasser meistens mit Chlor versetzt, die Folge sind gereizte Augen. Davor schützen sollen Schwimm­brillen. Acht Modelle hat unser Schweizer...

  • Back­formen im Test Spuren von Silikon im Teig

    - Ob Muffin, Herz oder Gugelhupf – Back­formen aus Silikon sind praktisch und zer­brechen nicht. Sie können aber beim Backen Kunst­stoff­partikel an den Teig abgeben. Das...

24 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

mmmh81 am 01.10.2021 um 09:20 Uhr
Luftbefeuchter

Nachdem ich jetzt zwei Kommentare gelesen habe, die empfehlen, zu lüften, statt mit Luftbefeuchtern zu arbeiten, muss es wohl mal geschrieben werden: Das ist Unsinn.
Luftbefeuchter sollen die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Im Winter ist diese oft bedenklich niedrig, weil kalte Luft (von außen) viel weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann als warme und nach dem Erwärmen (in der Wohnung) dann sehr trocken ist. Duschen, Kochen, Atmen, etc. erhöhen die Luftfeuchtigkeit etwas. Je mehr ich im Winter lüfte, desto trockener wird also meine Raumluft.
Das ändert nichts daran, dass niemand eine wartungsintensive Keimschleuder in der Wohnung haben möchte. Deshalb wäre ein aktueller Test der Stiftung Warentest wünschenswert.

ritzi05 am 11.05.2021 um 18:54 Uhr
Raumbefeuchter mit Salzanreicherung

Vielen Dank an Herrn Prof. Dr. Dr. Kaltenborn. Ich habe mir aufgrund Ihres Kommentars solch ein Gerät bestellt und freue mich darauf. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.01.2021 um 12:24 Uhr
Boneco E2441A

@Interhelmix: Da diese Untersuchung von unseren Schweizer Kollegen durchgeführt wurde, möchten wir Sie bitten, sich an den Anbieter Boneco zu wenden. (Se)

Interhelmix am 02.01.2021 um 14:16 Uhr
Luftbefeuchter

Sehr geehrte Damen und Herren,
stellt sich der Luftbefeuchter Boneco E2441A bei einer Luftfeuchtigkeit von 55% von selbst ab?
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Heinz

holgerhom am 26.04.2020 um 14:04 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.