Das Agrarminis­terium Baden-Württemberg warnt vor Krebs erregenden N-Nitrosaminen in Luftbal­lons. Experten hatten in 13 von 14 Speichelproben nach dem Aufblasen deutlich über­höhte Werte gefunden. Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder Ballons nicht lange im Mund behalten und nicht darauf herumkauen. Die Krebs erregenden Stoffe stammen vermutlich von Vulkanisationsbeschleunigern, die die Ballons elastisch machen. Bei Schnullern und Flaschensaugern hat sich die Belastung mit N-Nitrosaminen deutlich verringert, seitdem es dafür Grenzwerte gibt. Das Ministerium fordert nun auch Grenzwerte für Luftballons.

Dieser Artikel ist hilfreich. 358 Nutzer finden das hilfreich.