Lohnsteuerkarte Meldung

Im nächsten Jahr hat die Lohnsteuerkarte endgültig ausgedient. Alle Lohnsteuerdaten gibt es dann elektronisch.

Neues Verfahren. Arbeitnehmer benötigen ab 2012 keine Lohnsteuerkarte mehr. Die nötigen Daten zur Ermittlung der Lohnsteuer wie Steuerklasse, Religion, Kinderzahl und Freibetrag stehen dann direkt in der elektronischen Datenbank ELStAM („Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale“) bereit. Erfasst werden dort dieselben Daten, die bisher auf der Lohnsteuerkarte stehen.

Persönliche Daten. Demnächst wollen die Finanzämter Arbeitnehmern die über sie gespeicherten ELStAM-Daten mitteilen. Freibeträge der jetzigen Steuerkarte werden – bis auf den Behindertenpauschbetrag – nicht automatisch übernommen. Wer eine neue Steuerklasse, einen Freibetrag oder andere Änderungen wünscht, muss das bei seinem Finanzamt beantragen. Die Beamten erfassen die Änderungen in der neuen Datenbank und teilen sie dem Arbeitgeber elektronisch mit.

Zugriff für Arbeitgeber. Nur der aktuelle Arbeitgeber darf die ELStAM-Daten seiner Mitarbeiter abrufen. Das gilt auch für Nebenjobs. Wenn das Arbeitsverhältnis vorbei ist, haben frühere Chefs keinen Zugriff mehr auf die Daten. Arbeitnehmer können den Datenzugriff für bestimmte Arbeitgeber sperren oder Teile wie zum Beispiel die Kinderfreibeträge unsichtbar machen lassen. Das müssen sie beim Finanzamt beantragen. Kann der aktuelle Chef nicht auf die Daten zugreifen, muss er den Arbeitslohn nach Steuerklasse VI besteuern.

Neuer Arbeitgeber. Arbeitnehmer müssen bei ihrem neuen Chef nur ihr Geburtsdatum und ihre Steueridentifikationsnummer (IdNr) angeben, damit die Personalabteilung auf ihre ELStAM-Daten zugreifen kann.

Tipp: Sie können über das Elster-online-Portal www.elster.de Ihre gespeicherten ELStAM-Daten einsehen. Dazu müssen Sie sich dort registrieren. Dort erfahren Sie auch, welche Arbeitgeber in den letzten zwei Jahren Ihre Daten abriefen. Über Ihre ELStAM-Daten erteilt auch Ihr Finanzamt Auskunft. Außerdem muss Ihr Arbeitgeber sie in der Lohnabrechnung ausweisen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 228 Nutzer finden das hilfreich.