Neuerdings können mehr Menschen Mitglied in einem Lohnsteuerhilfeverein werden und sich beraten lassen. Kapitaleinnahmen wie Zinsen spielen für die Mitgliedschaft nur noch eine Rolle, wenn sie über die Steuererklärung versteuert werden. Ist der Fall erledigt, indem die Bank 25 Prozent Abgeltungsteuer überweist, zählen sie nicht mit.

In Lohnsteuerhilfevereine eintreten können nur Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre, die Lohn, Rente, Versorgungsbezüge und Unterhaltsleistungen haben.

Dazu kommen dürfen noch Einnahmen aus Vermietung, Verpachtung, privaten Veräußerungsgeschäften und Geldanlagen, die trotz Abgeltungsteuer weiter über die Steuererklärung versteuert werden. Diese Einnahmen dürfen jedoch 13 000 (Ehepaare 26 000) Euro im Jahr nicht übersteigen.

Tipp: Als Mitglied zahlen Sie je nach Höhe Ihrer Einnahmen etwa 30 bis 250 Euro Jahresbeitrag. Vereine in Ihrer Nähe finden Sie unter www.bdl-online.de oder www.nvl.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 503 Nutzer finden das hilfreich.