Lohnsteuerhilfevereine können jetzt umfangreicher beraten als bisher. Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre dürfen jetzt auch mehr als 13 000 Euro Einnahmen aus Kapitalvermögen haben, zum Beispiel Zinsen oder Dividenden, und trotzdem zum Lohnsteuerhilfeverein gehen. Dasselbe gilt für Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung oder aus privaten Veräußerungsgeschäften. Für Ehepaare liegt die Grenze bei 26 000 Euro. Bisher waren es 9 000 Euro für Alleinstehende und 18 000 Euro für Ehepaare. Der Jahresbeitrag für einen Verein kostet meist 50 bis 250 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 78 Nutzer finden das hilfreich.