Lohn­erhöhung

So viel bleibt 2015 von 3 Prozent Lohn­erhöhung

Zurück zum Artikel
Inhalt
  1. Überblick
  2. Arbeit­geber­leistungen
  3. Unser Rat
  4. Tabelle: So viel bleibt 2015 von 3 Prozent Lohn­erhöhung
  5. Artikel als PDF (2 Seiten)

Brutto­lohn (Euro)

Brutto­erhöhung (Euro)

Netto­erhöhung nach Steuern und Sozial­abgaben in Steuerklasse

I und IV

II

III

V

(Euro)

(Prozent)

(Euro)

(Prozent)

(Euro)

(Prozent)

(Euro)

(Prozent)

20 000

600

333

55

341

57

477

80

236

39

30 000

900

480

53

490

54

530

59

387

43

40 000

1 200

598

50

610

51

680

57

502

42

50 000

1 500

782

52

796

53

926

62

711

47

60 000

1 800

861

48

876

49

1 073

60

851

47

70 000

2 100

994

47

993

47

1 205

57

993

47

80 000

2 400

1 337

56

1 337

56

1 535

64

1 337

56

90 000

2 700

1 504

56

1 504

56

1 660

61

1 504

56

100 000

3 000

1 671

56

1 671

56

1 772

59

1 671

56

Gerechnet mit 9,625 Prozent gesetzlichem Kranken- und Pflege­versicherungs­beitrag, in Steuerklasse II mit 9,375 Prozent. Berück­sichtigt ist die geplante Erhöhung des Grund­frei­betrags, außerdem die größere Entlastung für Allein­erziehende mit einem Kind und ein halber Kinder­frei­betrag bei der Lohn­abrechnung. Bei einem Lohn von 70 000 Euro ist im Osten die Netto­erhöhung 175 bis 187 Euro höher.

Mehr zum Thema

  • Jobben im Studium Steuerfrei durchs Semester

    - Viele Studierende arbeiten nebenher. Wer die Regeln nicht kennt, zahlt womöglich drauf. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps zu Steuern, Sozial­abgaben und Kinder­geld....

  • Steuerfreie Arbeit­geber­zuschüsse Booster fürs Netto­gehalt

    - Oft bringen geld­werte Vorteile wie Dienst­handy oder Jobti­cket mehr als eine Gehalts­erhöhung. 14 Beispiele, wie Sie mithilfe Ihres Arbeit­gebers Steuern und Abgaben sparen.

  • Brutto-Netto-Rechner So viel Netto­gehalt bleibt nach Abgaben

    - Wie viel Lohn­steuer und Sozial­abgaben zahle ich? Was bleibt von der Gehalts­erhöhung übrig? Das errechnet unser Gehalts­rechner – inklusive der neuen Entlastungen für 2022.