Arbeit­geber­leistungen: Extras ohne Steuern und Sozial­abgaben

Für Arbeitnehmer wie Heike N. gibt es güns­tigere Alternativen als eine Sonderzahlung oder außer­tarifliche Gehalts­erhöhung. Sie können einzelne andere Leistungen vereinbaren oder ein ganzes Bündel davon.

Elektrogeräte. Sie wollen sich privat ein Smartphone, Tablet, einen Laptop oder Computer mit Peripheriegeräten, Fax und Software zulegen? Der Chef kann Ihnen alles kaufen. Erhalten Sie die Geräte leih­weise, hat keiner Abgaben. Ist das Ganze ein Geschenk, zahlt die Firma pauschal 25 Prozent Steuern und der Fall ist erledigt. Oder Sie über­nehmen selbst die Pauschal­steuer.

Firmenrente. Sie nutzen die geförderte betriebliche Alters­vorsorge noch nicht? Dann dürfen Sie über die Firma ohne Steuern und Sozial­abgaben bis zu 2 904 Euro Lohn zum Beispiel in Direkt­versicherungen, Pensions­kassen oder Pensions­fonds investieren. Der Höchst­betrag, der jedes Jahr abgabenfrei ist, beträgt 4 Prozent der Beitrags­grenze für die gesetzliche Renten­versicherung in den west­lichen Bundes­ländern. Auch die Firma muss bis zu dieser Höhe keinerlei Abgaben zahlen.

Fort­bildung. Sie wollen einen Sprach­kurs, Lehr­gang in Informatik oder eine andere berufliche Fort­bildung besuchen? Sagt der Chef vorher schriftlich zu, dass er die Kosten über­nimmt, zahlt keiner von Ihnen Abgaben.

Kinder. Sie haben Kinder, die nicht schul­pflichtig sind? Dann bietet sich für den Kinder­garten oder eine andere Einrichtung zur Unterbringung ein Zuschuss zu Unterkunft, Verpflegung und Betreuung an. Er ist abgabenfrei – auch wenn die Rechnung auf den Eltern­teil lautet, der nicht im Betrieb arbeitet. Wird Ihr Kind schul­pflichtig, müssen Sie neu über­legen.

Gesundheit. Fragen Sie, ob der Chef Ihnen Rückenschule, Ernährungs­kurs oder Sport­training zahlt. Er kann alle Kurse sponsern, die die gesetzlichen Krankenkassen fördern, oder selbst solche Maßnahmen anbieten. Bis zum Wert von 500 Euro im Jahr entfallen alle Abgaben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.