test Kommentar

Im Nu lassen sich Notizen und Skizzen mit dem Digitalstift im PC speichern. Das ist zwar beeindruckend, doch eine Software zur Handschrifterkennung fehlt. Die Daten können nicht nachbearbeitet werden. Angesichts von 250 Euro plus Folgekosten fährt günstiger, wer seine Notizen via Flachbett­scanner in den Computer überträgt. Mit Druckschrift funktioniert deren Texterkennungs-Software leidlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1258 Nutzer finden das hilfreich.