In manchen Zinsvergleichen steht aktuell die 1822direkt, eine Tochter der Frankfurter Sparkasse, an der Spitze. Sie wirbt mit bis zu 2,75 Prozent Zinsen pro Jahr für Tagesgeld. Der Haken: Es gibt eine variable Grundverzinsung von derzeit 1,30 Prozent und einen garantierten Zinszuschlag von 1,45 Prozent pro Jahr für Neukunden. Dieser gilt aber nur bis 15. Januar 2010 und auch nur für Beträge bis 10 000 Euro.

Für Betragsanteile darüber hinaus gibt es keinen höheren, sondern einen niedrigeren Zinszuschlag. Wegen dieser Fallstricke kommt das Angebot nicht in unserem Dauertest vor.

Lockzinsen Meldung

Tipp: „Bankentricks und was Sie dagegen tun können“ heißt ein neues Buch der Stiftung Warentest, in dem die Autoren vor Lockzinsangeboten und anderen Machenschaften der Banken warnen. Es ist im Buchhandel und bei der Stiftung Warentest für 12,90 Euro erhältlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 126 Nutzer finden das hilfreich.