Lkw-Führerschein Meldung

Für Berufskraftfahrer mit Lkw-Führerschein gilt seit dem 10. September eine Pflicht zur Weiterbildung. Alle fünf Jahre müssen die Brummikapitäne für 35 Stunden die Schulbank drücken. Die Teilnahme an der Weiterbildung wird durch eine Schlüsselzahl auf dem Scheckkartenführerschein vermerkt. Die Kosten für die Schulung, etwa 750 Euro, trägt der Fahrer in der Regel selbst, kann sie aber als beruflich bedingte Ausgaben von der Steuer absetzen. Wie der ADAC meldet, müssen auch Ersterwerber des Lkw-­Führerscheins eine aufwendige Grundqualifikation durchlaufen, bevor sie Güter zu gewerblichen Zwecken befördern dürfen. Allerdings gilt eine lange Schonfrist für die Brummifahrer – und zwar bis zum 10. September 2016. Wer danach noch ohne Fortbildungsnachweis beruflich Güter transportiert, muss mit einem Bußgeld von bis zu 5 000 Euro rechnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 354 Nutzer finden das hilfreich.