Lippen­stift-Test Der Teuerste ist mangelhaft

Lippen­stift-Test - Der Teuerste ist mangelhaft
Nicht rosig. Alle Lippen­stifte im Test enthalten mindestens einen kritischen Stoff. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Im Lippen­stift-Test der Stiftung Warentest: 17 Schönmacher in Rosen­holz­tönen. Zwei fallen durch, darunter das teuerste Marken­produkt. Alle sind schad­stoff­belastet.

Lippen­stift-Test Testergebnisse für 17 Lippen­stifte 11/2021

Für 2,00 € freischalten
Inhalt
Liste der 17 getesteten Produkte
Lippen­stifte 11/2021
  • Annemarie Börlind Natural Beauty Lippenstift mit Hyaluronsäure Rosewood 74 Hauptbild
    Annemarie Börlind Natural Beauty Lippenstift mit Hyaluronsäure Rosewood 74
  • Artdeco Perfect Color Lipstick 818 Perfect Rosewood Hauptbild
    Artdeco Perfect Color Lipstick 818 Perfect Rosewood
  • Benecos Natural Lipstick Pink Rose Hauptbild
    Benecos Natural Lipstick Pink Rose
  • Catrice Full Satin Lipstick 030 Full of Passion Hauptbild
    Catrice Full Satin Lipstick 030 Full of Passion
  • Chanel Rouge Coco Ultra Hydrating Lip Colour 428 Légende Hauptbild
    Chanel Rouge Coco Ultra Hydrating Lip Colour 428 Légende
  • dm Alverde Naturkosmetik Color & Care 42 Vintage Rose Hauptbild
    dm Alverde Naturkosmetik Color & Care 42 Vintage Rose
  • Dr. Hauschka Lipstick 03 Camellia Hauptbild
    Dr. Hauschka Lipstick 03 Camellia
  • Essence This is me. Semi shine Lipstick - 103 Why Not Hauptbild
    Essence This is me. Semi shine Lipstick - 103 Why Not
  • L'Oréal Paris Color Riche 133 Rosewood Nonchalant Hauptbild
    L'Oréal Paris Color Riche 133 Rosewood Nonchalant
  • Lavera Naturkosmetik Beautiful Lips Colour Intense Deep Berry 51 Hauptbild
    Lavera Naturkosmetik Beautiful Lips Colour Intense Deep Berry 51
  • Mac Satin Lipstick 808 Faux Hauptbild
    Mac Satin Lipstick 808 Faux
  • Manhattan All in One Lipstick 150 Rosewood Road Hauptbild
    Manhattan All in One Lipstick 150 Rosewood Road
  • Max Factor X Colour Elixier Lipstick Rosewood 030 Hauptbild
    Max Factor X Colour Elixier Lipstick Rosewood 030
  • Maybelline Lippenstift 340 Blushed Rose Cream/Crème Hauptbild
    Maybelline Lippenstift 340 Blushed Rose Cream/Crème
  • NYX Shoutloud Satin Lipstick SLSL05 Desert Rose Hauptbild
    NYX Shoutloud Satin Lipstick SLSL05 Desert Rose
  • Rossmann Rival de Loop Silk'n Care Lipstick Farbe 20 Hauptbild
    Rossmann Rival de Loop Silk'n Care Lipstick Farbe 20
  • Sante Naturkosmetik Moisture Lipstick 02 Sheer Primrose Hauptbild
    Sante Naturkosmetik Moisture Lipstick 02 Sheer Primrose

Sämtliche Lippen­stifte im Test enthalten Titan­dioxid

Rot-bräunliche Töne in Rosen­holz sind gerade sehr angesagt für die Lippen. Der Mund sieht damit gepflegt und natürlich aus. Die Stiftung Warentest hat 17 Lippen­stifte in diesem Farbton geprüft – das Ergebnis ist ernüchternd: Alle Stifte enthalten Titan­dioxid, auch Naturkosmetik.

Wir ordnen die Substanz erst­mals als Schad­stoff ein, weil sie bei Lippen­stift mitverzehrt werden kann. Zwei Stifte sind mangelhaft, weil sie stark mit kritischen Mineral­ölbestand­teilen und mineral­ölartigen Substanzen belastet sind. Immerhin: Deck­kraft und Pflege stimmen meist.

Kompletten Artikel freischalten

Test Lippen­stift-Test

test 11/2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

2,00 €
Ergebnisse freischalten

Der Lippen­stift-Test im Video

Erdöl und Titan­dioxid. Diese Schad­stoffe haben wir in unserem Lippen­stift-Test gefunden.

Kein Testsieger

Einen Testsieger gibt es wegen der nachgewiesenen Schad­stoffe nicht. Über die Note Befriedigend kommt keiner der Lippen­stifte im Test hinaus. Wer nicht auf einen Lippen­stift verzichten will, dem können wir immerhin sechs Produkte empfehlen.

Tipp: In einer kleinen Meldung berichten wir auch, wie sich Maske und Lippenstift vertragen.

Das bietet der Lippen­stift-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für 17 Lippen­stifte in Rosen­holz­tönen. Neben konventionellen Marken wie L‘Oréal Paris, Manhattan und Maybelline haben wir auch zertifizierte Naturkosmetik geprüft, etwa von Benecos, Lavera Naturkosmetik und Dr. Hauschka. Preise: 2 bis 38 Euro. Gute Lippen­stifte gibt es nicht, keiner ist schad­stoff­frei. Die meisten schneiden befriedigend ab, zwei mangelhaft.
  • Kauf­beratung und Tipps. Wir sagen, welche Lippen­stifte am wenigsten schad­stoff­belastet sind und gut schminken.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 11/2021.

Titan­dioxid könnte Erbgut schaden

Das weißende Farbpigment Titan­dioxid galt lange als unbe­denk­lich. Das hat sich geändert. Grund ist eine Neube­wertung von Titan­dioxid als Zusatz­stoff für Lebens­mittel durch die Europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit (Efsa) im Mai 2021. Den Verdacht einer erbgutschädigenden Wirkung konnte sie bei Verzehr der Substanz nicht entkräften. Das bedeutet: Das genetische Material von Zellen kann geschädigt werden und eventuell sogar Krebs entstehen.

Tipp: In unserem Titandioxid-Special erfahren Sie, welche Produkte den Stoff typischer­weise enthalten. Auch Lippenpflegestifte enthalten häufig kritische Stoffe.

Erst­mals als Schad­stoff einge­stuft

Uns erreichte die Neuig­keit von der Neube­wertung mitten im Test. Da auch von Lippen­stiften immer etwas verschluckt wird, prüften wir kurz entschlossen alle Stifte auf Titan­dioxid – und wiesen es in jedem nach. Wir entschieden uns, Titan­dioxid erst­mals als Schad­stoff zu bewerten. Konsequenz: Kein Lippen­stift im Test war schad­stoff­frei, keinen empfehlen wir aus Gründen des vorsorgenden Verbraucher­schutzes uneinge­schränkt.

Bis zu fünf Lippen­stifte im Jahr verspeist

Von Gesundheitsrisiken durch Mineralölbestandteile weiß die Welt schon seit fast zehn Jahren. 2012 stufte die Efsa die Menge an Mineral­ölbestand­teilen vom Typ Mosh, die Menschen über Lebens­mittel aufnehmen, als „potenziell besorgnis­erregend“ ein. Sie können sich in Organen und Geweben anlagern – die Folgen sind noch unklar. Auch über Lippen­stift können Menschen die Substanzen aufnehmen – wer sich täglich schminkt, kann so unbe­absichtigt bis zu fünf Lippen­stifte im Jahre verzehren. Wir haben die beiden Anbieter der am meisten belasteten Stifte mit unseren Ergeb­nissen konfrontiert. Anders als wir zeigten sie sich wenig besorgt.

Lippen­stift-Test Testergebnisse für 17 Lippen­stifte 11/2021

Für 2,00 € freischalten

Naturkosmetik frei von Mineral­ölen

Die Hersteller setzen in fast allen Stiften der konventionellen Kosmetik im Test bewusst Mineral­ölbestand­teile und synthetische Pendants ein. Die Substanzen verleihen zum Beispiel Konsistenz, Pflege und Glanz. Die zertifizierten Naturkosmetika kommen voll­ständig ohne aus.

Jetzt freischalten

Test Lippen­stift-Test

test 11/2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

2,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Titan­dioxid Wie sicher ist der Einsatz in Lebens­mitteln und Kosmetika?

    - Gelangt Titan­dioxid in den Körper, schädigt es möglicher­weise das Erbgut. Was Sie wissen sollten und wie die Stiftung Warentest zu Titan­dioxid steht, lesen Sie hier.

  • E-Nummern Nutzen und Risiken der Zusatz­stoffe im Essen

    - Natrium­nitrit in Wurst, Carragen in Joghurt, Zuckerkulör in Cola – muss das sein? Wir sagen, welche Zusatz­stoffe sich hinter den E-Nummern verbergen und welche...

  • Glyphosat Was über das umstrittene Pestizid bekannt ist

    - Kaum ein Pflanzen­schutz­mittel ist so in der Diskussion wie das Unkraut­vernichtungs­mittel Glyphosat. Grund: Es könnte Krebs erregen. Wir erläutern den Stand der Dinge.