Lippen­pflege Kritische Stoffe in Stiften

28.01.2016

Kosmetika für die Lippen enthalten oft kritische Bestand­teile aus Mineralöl. Das zeigt eine Unter­suchung der Kantonalen Labore Basel und Zürich. Die Schweizer prüften 175 Lippen­stifte, -glosse und -balsame auf gesättigte Kohlen­wasser­stoffe aus Mineralöl und Kunststoffen, kurz MOSH und POSH genannt. Rund zwei Drittel der Produkte enthielten die Substanzen zu 5 oder mehr Prozent, knapp ein Drittel sogar zu mehr als 32 Prozent. Über den Mund gelangen die Stoffe direkt in den Körper. Ein Teil kann sich im menschlichen Gewebe einlagern. Die gesundheitlichen Risiken sind nicht geklärt. Die Studien­autoren plädieren daher dafür, die Gehalte in Lippenkosmetika unter 5 Prozent zu senken. Dass viele Lippen­pfle­gepro­dukte sogar mit potenziell krebs­er­regenden aromatischen Mineralöl-Kohlen­wasser­stoffen belastet sind, so genannten MOAH, zeigte 2015 unser Test von Kosmetik mit Mineralölbestandteilen.

28.01.2016
  • Mehr zum Thema

    Lippen­pflege für Kinder Nur zwei Stifte über­zeugen im Test

    - Wenn es draußen kalt ist und die Luft trocken, dann brauchen auch Kinder­lippen gute Pflege. Doch kann man die angebotenen Produkte bedenkenlos kaufen? Die...

    Lippen­stifte im Test Konventionelles Rot enthält oft Mineralöl

    - Er mag noch so dünn aufgetragen sein – von Lippen­stift wird wohl immer etwas geschluckt. Wer Risiken meiden will, sollte daher eher zu Naturkosmetik greifen. Das legt...

    Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...