Lippen­pflege Meldung

Kosmetika für die Lippen enthalten oft kritische Bestand­teile aus Mineralöl. Das zeigt eine Unter­suchung der Kantonalen Labore Basel und Zürich. Die Schweizer prüften 175 Lippen­stifte, -glosse und -balsame auf gesättigte Kohlen­wasser­stoffe aus Mineralöl und Kunststoffen, kurz MOSH und POSH genannt. Rund zwei Drittel der Produkte enthielten die Substanzen zu 5 oder mehr Prozent, knapp ein Drittel sogar zu mehr als 32 Prozent. Über den Mund gelangen die Stoffe direkt in den Körper. Ein Teil kann sich im menschlichen Gewebe einlagern. Die gesundheitlichen Risiken sind nicht geklärt. Die Studien­autoren plädieren daher dafür, die Gehalte in Lippenkosmetika unter 5 Prozent zu senken. Dass viele Lippen­pfle­gepro­dukte sogar mit potenziell krebs­er­regenden aromatischen Mineralöl-Kohlen­wasser­stoffen belastet sind, so genannten MOAH, zeigte 2015 unser Test von Kosmetik mit Mineralölbestandteilen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.