Linsen Meldung

Mit Linsen lassen sich flott kräftige Suppen oder Salate zaubern. Im Vorratsschrank sollten mehrere Sorten liegen.

Je kleiner, desto kräftiger

Es gibt unzählige Linsensorten, sie können aber gut anhand von Farbe und Größe unterschieden werden. Besonders verbreitet in deutschen Eintöpfen sind die Tellerlinsen mit einem Durchmesser von 5 bis 7 Millimeter. Riesenlinsen sind noch größer, Mittel- und Zuckerlinsen kleiner. Als kulinarisch wertvoll gelten die kleinen Linsen – sie haben einen höheren Schalenanteil, und darin sitzen die Aromastoffe.

Von Berg- bis Kaviarlins

Zu den kleinen Linsen zählen die braunen Berglinsen aus Umbrien in Italien sowie die grünlichen Puy-Linsen aus der gleichnamigen Region in Frankreich. Ihnen wird ein kräftiges nussiges Aroma zugeschrieben. Ähnlich schmecken die edel glänzenden schwarzen Belugalinsen, Kaviarlinsen genannt. Kulinarisch geschätzt werden auch die Alb-Leisa – eine deutsche Sorte von der Schwäbischen Alb.

Weich- oder festkochend

Für Suppen, Pürees und Currygerichte eignen sich besonders die mehligen roten Linsen. Sie stammen oft aus der Türkei oder Indien. Beim Kochen werden sie gelb. Puy-, Pardina- oder Beluga-Linsen bewahren dagegen einen festen Kern, eignen sich für Salate (sieheRezept des Monats aus test 02/2011) oder als Beilage.

Tipp: Linsen vorm Verarbeiten immer waschen. Sie werden oft geschält angeboten, müssen dann nicht eingeweicht werden. Die Garzeit variiert stark, sie steht auf der Verpackung.

Perfekt für Diätwillige

Linsen liefern viel Eiweiß, B-Vitamine und Kalium. Sie sollten mit Fleisch-, Milch- oder Eiprodukten ergänzt werden, so kann der Körper die Stoffe optimal verwerten. Ihr Ballaststoffgehalt liegt bei rund 17 Gramm pro 100 Gramm – das sind zwei Drittel des Tagesbedarfs. Da sie kaum Fett enthalten, gehören Linsen in viele Diätpläne. Studien zufolge unterstützen sie die Gewichtsabnahme, tun bei Herz-Kreislauf-Problemen und Diabetes der Gesundheit gut.

Tipp: Wer von Linsen Blähungen bekommt, kocht sie mit viel Wasser – beim Wegschütten landen schwer verdauliche Stoffe mit im Ausguss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 436 Nutzer finden das hilfreich.