Linde-Dividende Falsche Quellen­steuer

Der im Dax notierte Konzern Linde (Isin IE 00B Z12 WP8 2) hat nach seiner Fusion mit dem amerikanischen Unternehmen Praxair im Dezember 2018 eine Zwischendividende ausgeschüttet. Diese wurde von einigen Banken mit irischer Quellen­steuer belastet. Zu Unrecht, sagt die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Zwar hat Linde seinen Firmensitz nun in Irland, aber steuerlich zuständig sei Groß­britannien, das keine Quellen­steuer erhebt. Die SdK rät betroffenen Aktionären, sich an ihre Depot­bank zu wenden und eine Korrektur zu verlangen. In vielen Fällen wurde nach Aussage der SdK bereits eine Korrektur­buchung durch­geführt.

Mehr zum Thema

  • Steuerfreie Arbeit­geber­zuschüsse Booster fürs Netto­gehalt

    - Oft bringen geld­werte Vorteile wie Dienst­handy oder Jobti­cket mehr als eine Gehalts­erhöhung. 14 Beispiele, wie Sie mithilfe Ihres Arbeit­gebers Steuern und Abgaben sparen.

  • Renditen und Kosten von Fonds und ETF Fonds­performance korrekt berechnen

    - Wie gut war mein Fonds? Anleger kommen oft auf andere Renditen als wir im Fonds­test. Auch hinsicht­lich der Kosten­informationen der Banken herrscht oft Ratlosig­keit.

  • Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital, Trade Republic Neobroker im Vergleich

    - Mit Neobrokern kostenlos Aktien und ETF handeln – wie gut klappt das? Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital und Trade Republic im Vergleich.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.