Limonaden und Krebs Softe Drinks, schwere Folgen

29.07.2004

Wer oft und reichlich Cola oder Limo trinkt, läuft womöglich Gefahr, irgendwann an Speiseröhrenkrebs zu erkranken. Wissenschaftliche Studien sehen einen physiologischen Zusammenhang zwischen dem in vielen Industrieländern stetig ansteigenden Verzehr kohlensäurehaltiger Softdrinks – er hat sich in den letzten 50 Jahren verfünffacht – und der im gleichen Zeitraum ebenfalls auf­fällig gestiegenen Zunahme an Speiseröhrenkrebs. So verringere sich beispielsweise nach dem Genuss einer Dose Limonade der pH-Wert der Speiseröhre auf vier. Diese saure Reaktion bleibt für mehr als 50 Mi­nuten bestehen. Das sei zunächst kein Problem, könne aber, bei täglich zwei Dosen Softdrink über Jahrzehnte hinweg, zum Problem werden, meint der Ernährungsforscher Mahandas Malluth vom Massachussetts General Hospital in den USA.

29.07.2004
  • Mehr zum Thema

    Fanta, Sprite & Co Warum der Zucker­gehalt von Soft­drinks je nach Land variiert

    - Bekannte Soft­drinks wie Fanta oder Sprite enthalten in der klassischen Variante hier­zulande viel mehr Zucker als beispiels­weise in Groß­britannien und Frank­reich. Wie...

    Zucker reduzieren Der Weg zu weniger Süßgetränken

    - Wie gelingt es, dass Menschen weniger zuckerhaltige Getränke trinken? Forscher des Cochrane-Netzwerks werteten 58 Studien aus 14 Ländern aus. Fazit: Wirk­sam den Konsum...

    E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...